Radar

ABO
Mediathek

Radar Icon Analog

Hallihallo, Hate Speech!

Der Autor Jens Balzer hat zwei spannende Bücher geschrieben, einmal über Pop und Populismus, einmal über die 1970er-Jahre. Beide haben überraschende Parallelen

Radar Icon Analog

Nachwendekinder

Warst du bei der Stasi, Papa?

Mit „Nachwendekinder“ schafft Johannes Nichelmann ein Generationenporträt all jener, die von der DDR nichts mitbekommen haben, aber deren langen Schatten spüren

Radar Icon Analog

Widerstand

Unsere Helden zuerst!

Der Comic „Widerstand“ feiert vergessene Kämpfer gegen den Kolonialismus in Kamerun

Radar Icon Analog

Nennt mich Nathan

„Was ist das, ein Mann sein?“

Nathan wächst behütet und sorglos auf. Bis sein Körper beginnt, sich so gar nicht in seinem Sinne zu entwickeln. Die Graphic Novel „Nennt mich Nathan“ erzählt die Identitätskonflikte eines jungen Transmannes

Radar Icon Analog

Salzhunger

Falsche Freunde, echte Feinde

Matthias Gnehms Comic „Salzhunger“ ist ein Wirtschaftsthriller über die Gier nach Rohstoffen, fiese Ökoschweinereien und postkoloniale Ausbeutung

Radar Icon Analog

Dicke Striche, globale Probleme

Matthias Gnehms Comic „Salzhunger“ ist ein hochpolitischer Wirtschaftsthriller über die Gier nach Rohstoffen, fiese Ökoschweinereien und postkoloniale Ausbeutung

Radar Icon Analog

Saša Stanišić (Foto: © Katja Sämann)

Einer von der Aral-Tanke

Saša Stanišić erzählt in „Herkunft“ von bosnischen Schlangen und Drachen – und wie es war, als Teenager in Heidelberg eine neue Heimat zu finden

Radar Icon Analog

Große Sätze groß gestaltet

Das vielleicht beste Geschenk zum Geburtstag des Grundgesetzes: das schöne und vor allem sehr lesbare GG-Magazin von Oliver Wurm

Radar Icon Analog

Reni Eddo-Lodge (Foto: Suki Dhanda/CAMERA PRESS/laif)

„Wann werde ich weiß“

Struktureller Rassismus, weiße Privilegien: Reni Eddo-Lodges Essay „Warum ich nicht länger mit Weißen über Hautfarbe spreche“ tut weh beim Lesen

Radar Icon Analog

Drei Wege

Ein Thema, 100 Jahre

Die Graphic Novel von Julia Zejn „Drei Wege“ verknotet die Geschichte dreier Frauen in drei Epochen – leise im Stil, aber mit langen Nachhall