Startseite

Suchen Newsletter ABO Mediathek

Mit WhatsApp gegen Suizid

Tausende Bauern nehmen sich jedes Jahr in Indien das Leben. Aus digitalen Selbsthilfegruppen kommt nun Hilfe

Trump-Schmiererei auf der Tür eines Gebetsraums für Muslime an der New York University

Hate it

Die US-Wahl als Dammbruch? In den sozialen Netzwerken berichten auffallend viele Menschen von einem Hass, der ihnen am Tag nach Donald Trumps Sieg entgegenschlägt

Frau liest in einem macBook wie in einem Buch

Netzfundstücke (9)

Diesmal mit Menschen, die sich ihrer Angst stellen, und solchen, die sich ziemlich reinsteigern

Platzhalterbild Teaser

Keine Angst!

Das fordert der Sozialpsychologe Harald Welzer angesichts der sich häufenden Meldungen über Gewalttaten und Anschläge – man würde damit den falschen politischen Stichwortgebern auf den Leim gehen

Platzhalterbild Teaser

Mörderische Landpartie

Im Backwood-Horrorfilm erscheint die Natur nicht als Sehnsuchtsort, sondern als Todesfalle mit hundsgemeinen Hinterwäldlern.

Wenn es der eigene Körper ist, was Sorgen macht, ist es schwierig wegzuschauen

Schwerwiegende Selbstzweifel

Eine Fotografin schämte sich ihres Körpers. Dann richtete sie ihre Kamera darauf

Foto: Heinrich Holtgreve

Meister Prepper

Die Welt ist voller Gefahren. Was kann man tun – außer warten und hoffen? Viel, sagen die „Prepper“

cms-image-000044519.jpg

Kollektiver Megaknall

Der Schrecken ist immer und überall – eine kleine Kultur- geschichte der Angst. Teil III

Das  Ende des Mittelalters war keine Zeit für schwache Nerven. So mancher  fürchtete den baldigen Weltuntergang. Im Jahr 1453 hatten türkische  Heere Konstantinopel erobert, das Zentrum des alten Oströmischen  Reiches, Byzantinisches Reich genannt. Die Er

Ein gutes Jahr für den Weltuntergang

Der Schrecken ist immer und überall – eine kleine Kultur- geschichte der Angst. Teil II

Verhaftete Oppositionelle 2013 in einem Gefängnis in Damaskus – Sie werden beschuldigt, Autobomben gebaut zu haben

Der Schrei in ihren Alpträumen

Viele syrische Flüchtlinge wurden gefoltert. Ein Berliner Therapiezentrum hilft ihnen

Seiten