Thema – Identität

Suchen Newsletter ABO Mediathek

Wie Sinti so?

Sinti und Roma leben sein Jahrhunderten in Deutschland, werden aber bis heute verkannt und ausgegrenzt. Dieses fluter.de-Special erklärt, warum – und stellt Menschen vor, die das ändern wollen

Am Rand

Mindestens 100.000 Sinti/-ze und Rom/-nja leben in Deutschland, die ersten Familien seit dem Mittelalter. Genauso lange begegnen ihnen Ausgrenzung, Gewalt und Rassismus. Warum, fragen wir die Bildungsreferentin Serçe Öznarçiçeği

INTERVIEW: PAUL SCHWENN

„Entweder Prostituierte oder Bettlerin“

Sinti/-ze und Rom/-nja sollen oft Klischeerollen übernehmen. Die Schauspielerin Sandra Selimović gründete deshalb einen eigenen Theaterverein – und eine Roma-Armee gleich mit

FILM: ISABEL RÖTTGER

Sintize, Gadje und Porajmos

… sind Wörter, die manche vielleicht zum ersten Mal lesen. Obwohl Sinti/-ze und Rom/-nja die größte ethnische Minderheit in Europa sind, klaffen beim Wissen über ihre Sprache, Geschichte und Kultur bei vielen Menschen Lücken

FAQ: MERFIN DEMIR

Die vergessenen Europäer

Das RomArchive macht sichtbar, was in der Kulturgeschichte oft vergessen wird: die kulturellen Einflüsse von Sinti/-ze und Rom/-nja

LISTICLE: NOELLE KONATE

„Du siehst gar nicht aus wie eine Romni“

In unserer Videoreihe „Politsound“ spricht die Singer-Songwriterin Riah Knight über Jazz, Wut und Schubladendenken

FILM: TREIBHAUS KOLLEKTIV

„Uns überrascht, wie stark die nationalsozialistische Verfolgung nachwirkt“

Ob ein Verdächtiger Sinti oder Roma ist, sollte die Polizei nicht interessieren. Das funktioniert, meint der Antiziganismus-Experte Markus End, im polizeilichen Alltag leider nicht immer

INTERVIEW: FABIAN SCHÄFER

No Land‘s Man

Jeder Mensch hat Anspruch auf eine Staatsangehörigkeit, das steht sogar in den UN-Menschenrechten. Leonardo Stefan ist Rom, in Deutschland geboren und aufgewachsen – und hat trotzdem keine

REPORTAGE: LARISSA NIESEN

Dieser Text wurde veröffentlicht unter der Lizenz CC-BY-NC-ND-4.0-DE. Die Fotos dürfen nicht verwendet werden.

0 Kommentare
Meine Meinung dazu...
Die Angabe eines Namens ist freiwillig. Ich willige mit "Speichern" ein, dass die bpb den ggf. angegebenen Namen zum Zweck der Prüfung und Veröffentlichung meines Kommentars verarbeitet. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Ausführliche Informationen zu Datenschutz und Betroffenenrechten finden Sie hier: Datenschutzerklärung