Thema – Flucht

Suchen Newsletter ABO Mediathek

Inselkoller

Im griechischen Samos begegnen sich Menschen, die auf der Flucht, im Urlaub oder hier zu Hause sind. Warum das immer seltener freundlich abläuft: ein Rundgang über eine Insel, die sich von der EU alleingelassen fühlt

Samos, Flüchtlinge

Zwei Stunden nach Sonnenuntergang verwandelt sich die Stadt. Menschen drängen plötzlich die schmalen Gassen der Stadt Samos nach oben, mit sich schleppen sie Sprachkursmappen, Plastiktüten vom Discounter und Sixpacks. Sie scheinen es eilig zu haben, während sich das Zentrum und die Restaurants mit TouristInnen füllen. Die Nacht teilt die Stadt in zwei Lager: unten die Postkartenkulisse und die flanierenden TouristInnen, die bei guter Sicht begeistert in die Ferne zeigen, wo die türkische Küste zu erahnen ist. Oben, sieben Minuten Fußweg entfernt, der „Dschungel“, so nennen die Bewohner das improvisierte Lager um das ursprüngliche Camp für Geflüchtete, das aus allen Nähten geplatzt ist. Während die Touristen unter Sonnenschirmen sitzen, gibt es dort oben kaum Schatten, fließendes Wasser oder Strom. 

Eine Insel mit zwei Lebensrealitäten, die unterschiedlicher nicht sein könnten 

Seit Mai gelten Ausgangsbeschränkungen, eigentlich eine Corona-Vorsichtsmaßnahme, nur noch für Geflüchtete. Von neun Uhr abends bis sieben Uhr in der Früh dürfen sie das Camp nicht verlassen. Polizeibeamte patrouillieren in den Gassen und entlang der Promenade, kontrollieren und verwarnen. In einem offenen Brief an den griechischen Minister für Migration und Asyl nennen mehr als 40 Nichtregierungsorganisationen den Lockdown für CampbewohnerInnen unrechtmäßig. Das Camp ist ein sogenannter „Hotspot“, ein Sammellager, in dem Geflüchtete registriert werden und auf ihr Asylverfahren warten. Die meisten kommen aus Ländern wie dem Irak, Iran, Syrien, Pakistan, Marokko oder Algerien. Ursprünglich auf 650 Menschen angelegt, leben derzeit über 4.000 Geflüchtete im Camp und darum herum. Auf keiner der vier anderen griechischen Inseln mit einem „Hotspot“ liegt dieser so nahe an der einheimischen Bevölkerung, den 6.000 Stadtbewohnern von Samos. Fragt man die Geflüchteten, wie lange sie schon auf Samos sind, antworten sie nicht in Tagen, Wochen oder Monaten, sondern in Jahren.

 

Auf der Insel zeigt sich die festgefahrene Situation der europäischen Migrationspolitik. Ausgetragen wird sie nicht in Brüssel oder Berlin, sondern an den EU-Außengrenzen, in kleinen Orten wie Samos. Nach neuen Plänen der EU-Kommission soll sich das bald ändern. Geflüchtete würden den Asylprozess dann nicht mehr zwangsläufig in dem Land, in dem sie zum ersten Mal EU-Boden betreten haben, durchlaufen. Falls sie beispielsweise Geschwister in einem anderen Land haben, könnten sie dorthin kommen. Wird der EU-Migrationspakt umgesetzt, sollen alle Ankommenden binnen weniger Tage an den Außengrenzen erfasst werden: EU-Staaten können Geflüchtete, die Aussicht auf Asyl haben, dann aufnehmen und werden dabei finanziell unterstützt. Migranten mit geringen Asylchancen durchlaufen an den Außengrenzen ein Asyl-Schnellverfahren und werden bei negativem Bescheid abgeschoben. So werde es in Zukunft keine großen Lager auf den griechischen Inseln geben, verkündete die EU-Kommission. Ob der Plan die griechischen Inseln wirklich entlasten wird? Griechische Politiker äußerten sich skeptisch.

Samos, Flüchtlinge, Lager (Foto: Lefteris Partsalis Xinhua / eyev / eyevine / laif)

„Dschungel“ wird das provisorische Lager genannt, in Sichtweite des Hafens, wo die Touristen flanieren

(Foto: Lefteris Partsalis Xinhua / eyev / eyevine / laif)

selfie_niederlaender_1.jpg

Samos, Flüchtlinge, Lager, Helfer

Joris und Sjors haben ihre Semesterferien auf Samos verbracht

Von Pools ohne Wasser und Hotels, in denen sie die einzigen Gäste waren, erzählen Joris van der Meere, 20, und Sjors Venhuis, 23. Ihre Semesterferien haben die beiden Niederländer trotz Corona auf Samos verbracht. Ein bisschen Strand, Klettern und Schnorcheln – und nebenher Freiwilligenarbeit im Camp leisten, so hätten sie die vergangenen Wochen verbracht. Komisch privilegiert fühlte sich das an, sagt Joris, weißes Cappy und blonde Haare: „Wir konnten einfach in die Ferienwohnung, duschen, etwas trinken und unsere Mütter anrufen.“ Und die CampbewohnerInnen wüssten nicht einmal, ob ihre Eltern noch am Leben sind, ergänzt sein Freund, während im Hintergrund der Wagen der griechischen Grenzpolizei vorbeifährt. Mit gepackten Koffern und Reisetaschen stehen sie jetzt an der Strandpromenade. Morgen geht es wieder zurück nach Hause.

Gestern habe ein Beamter gesagt: „Geh nach Hause, Malakka.“ „Malakka“, so wie Arschloch

Im Schatten eines Zeltes sitzt Abdullah auf einem türkisen Badezimmerteppich. Vom Camp aus sieht er die Dächer der Hotels, Airbnb und Apartments und weiß: „Wir haben nicht dieselben Rechte.“ Die Hitze flimmert über den staubigen Straßen, an denen sich Zelte reihen, provisorisch zusammengeflickt aus Schlafsäcken, Decken und Stöcken. Die Türen der Chemietoiletten schwingen im Wind auf und zu. Abdullah wäre jetzt lieber unten in der Stadt, würde gerne das tun, was 18-Jährige eben tun: mit den Freunden am Bolzplatz rumhängen. Mehrere Male wurde er von der Polizei aus der Stadt wieder nach oben geschickt, sagt der Syrer, silberne Kette und Fußballer-Haarschnitt. Gestern habe ein Beamter gesagt: „Geh nach Hause, Malakka.“ „Malakka“, so wie Arschloch. Um den Asylprozess nicht zu gefährden, will er hier nur mit Vornamen genannt werden. Seit zehn Monaten lebt er mit seiner Mutter und seinem Bruder in einem Zelt. 

Seine Mutter Wadia brät Fisch über offenem Feuer. Der sandige Boden ist gefegt. „Wenn ich ein Zuhause hätte, könnte ich besser auf meine Kinder achten“, sagt sie und zieht an ihrer Zigarette. Einen Ort wie diesen wünscht sich keine Mutter für ihre Kinder. Nachts können sie nicht schlafen, die Ratten seien so laut. Weil es kaum Waschmöglichkeiten gibt, hätten sich Allergien und Bettwanzen verbreitet, so beschreibt es Abdullah, mit der Gabel in einem Salat stochernd. Für Frühstück und Mittagessen stehen sie bis zu zwei Stunden an. 

Samos, Flüchtlinge, Hotel (Foto: Ann Esswein)

Würde die Geflüchteten am liebsten nicht mehr sehen: Hotelbesitzer Grigoris Tsoumakis, 86, zusammen mit seinem Enkel, der das Hotel mal übernehmen soll

(Foto: Ann Esswein)

Wenige Kilometer entfernt lehnt Grigoris Tsoumakis, 86 Jahre alt, am Tresen seines Hotels. Für ihn wäre es eine Wohltat, wenn er die Geflüchteten nicht mehr sähe, sagt er. Er richtet seinen Blick zum Fenster, vor dem sie mit Smartphones in der Hand auf der Mauer sitzen und das Hotel-WLAN anzapfen. Außer dem laufenden Fernseher ist es ruhig an diesem Mittag. Ein zugedecktes Keyboard und rustikale Möbel stehen in der Eingangshalle, Platz für etwa 100 Gäste gäbe es, aber der Saal ist leer. Tsoumakis’ Enkel, der das Hotel einmal übernehmen will, klickt durch die Reservierungen. Die vielen leeren Kästchen auf dem Bildschirm offenbaren eine trübe Bilanz für dieses Jahr: kaum belegte Zimmer im Juni und Juli, ein Verlust von bis zu 70 Prozent. Die Saison dauert wegen der Ausgangsbeschränkungen in diesem Jahr nur fünf Monate statt sieben. In der Zeit müssen sie so viel erwirtschaften, dass sie damit über den Winter kommen und das Studium der zwei Enkel finanzieren können.

2020 sei das härteste Jahr, seit er das Hotel 1984 eröffnet hat, sagt Tsoumakis. Wenn er von dieser desaströsen Urlaubssaison erzählt, spricht er aber wenig über die Corona-Pandemie, sondern vor allem über die Geflüchteten. Seit das Camp immer größer werde, kämen weniger Gäste, glaubt Tsoumakis zu beobachten. „Die Leute haben Angst, dass Geflüchtete die Stadt übernehmen.“ Ob er Kontakt zu den Geflüchteten hat? „Es ist schwierig, weil ihre Kultur und Tradition ganz anders sind“, sagt er.

Von der Wirtschafts- in die Flüchtlingskrise – die Einwohner fühlen sich allein gelassen

Samos ist wie ein Reagenzglas, in dem man ablesen kann, was passiert, wenn über Jahre Frustration auf Frustration folgt. Die Corona-Pandemie trifft in Griechenland eine Wirtschaft, die seit über zehn Jahren strauchelnd versucht, wieder auf die Beine zu kommen. Und als wäre das allein nicht schon genug, fühlen sich viele GriechInnen von der europäischen Migrationspolitik nun im Stich gelassen. Georgios Stantzos, der Bürgermeister der Inselhauptstadt, erinnert sich an die Situation vor fünf Jahren, als Angela Merkel ihr berühmtes „Wir schaffen das“ verkündete. Damals war auch er offen, arbeitete ab und zu als Rettungsschwimmer, unterstützte die BewohnerInnen, als sie hier noch die Einzigen waren, die humanitäre Hilfe leisteten, lange bevor die NGOs kamen. Er sitzt mit verschränkten Armen, blaue Atemmaske und schwarz gerahmte Brille im Gesicht, hinter seinem massiven Schreibtisch im Rathaus von Vathi. Stantzos hat eine schwierige Aufgabe: die europäische Krise, die in seiner Stadt ausgetragen wird, managen. Er sei wie ein Vermittler zwischen der Bevölkerung, deren Geduld am Ende ist, der griechischen Regierung und der EU. Im Dezember geriet er in die Schlagzeilen, als er im Stadtzentrum Geflüchtete beschimpfte, als auch ihm der Geduldsfaden riss. Was die Lösung wäre, fasst Stantzos in wenigen Worten zusammen: „Dass alle Flüchtlinge die Insel verlassen.“ Die EU würde das Thema verharmlosen, sie alleine lassen. 

 
Samos, Flüchtlinge, Lager (Foto: Ann Esswein)

Hier entsteht das neue Lager. Was laut NGOs dort weiterhin fehlen wird: Bildungsangebote, Beschäftigung und Bewegungsfreiheit

(Foto: Ann Esswein)

Ende August kam der griechische Minister für Migration und Asyl zu Besuch und kündigte an, dass bis Ende des Jahres ein neues, geschlossenes Lager Erleichterung für die Insel bringen soll. 280 Millionen Euro stellte die EU-Kommission Griechenland für den Bau sogenannter Mehrzweck-Aufnahme- und Identifizierungszentren auf den Inseln zur Verfügung. Offiziell versprechen die semigeschlossenen Lager eine angemessenere und standardisierte Unterbringung in Wohncontainern, mehrere Hundert Security-MitarbeiterInnen und mit Armband passierbare Tore. Eröffnet das Camp wie angekündigt bis Ende des Jahres, wird die eingeschränkte Bewegungsfreiheit, jetzt durch Corona gerechtfertigt, auf Samos Normalzustand. 

Bisher führt nur ein Schotterweg zur Baustelle, sieben Kilometer von Vathi entfernt. Hunde bellen in einem Käfig. Stacheldraht umzäunt das zukünftige Gelände. Nur ein einziger schattenspendender Baum steht auf dem Hügel, auf dem das erste Exempel einer humaneren Geflüchtetenunterbringung erbaut werden soll. Was laut NGOs fehlen würde: Bildungsangebote, Beschäftigung und Bewegungsfreiheit. Bevölkerung, Politik, NGOs und Geflüchtete – kaum jemand freut sich über die neuen Camps. Sie haben mittlerweile alle dasselbe Ziel: dass die Geflüchteten die Insel so bald wie möglich verlassen. 

Titelbild: LAURA BOUSHNAK/NYT/Redux/laif

Dieser Text wurde veröffentlicht unter der Lizenz CC-BY-NC-ND-4.0-DE. Die Fotos dürfen nicht verwendet werden.