Thema – Südamerika

ABO
Mediathek

Willkommen im Matriarchat

Im brasilianischen Noiva do Cordeiro leben die meiste Zeit fast nur Frauen – nach ihren Regeln. Die wichtigste: Bloß keine Priester!

Noiva do Cordeiro

Die Bewohnerinnen von Noiva do Cordeiro dürfen alles, was Herz und Gewissen erlauben. So lautet die Regel. Etwa 300 Menschen leben in dem Dorf knapp 100 Kilometer südlich von Belo Horizonte. Unter der Woche sind fast alle Frauen: Die meisten Männer arbeiten in Belo Horizonte und kommen nur am Wochenende ins Dorf.

Alle zwei Wochen kümmert sich eine Frau im Dorf um die Kinder. Die restlichen 13 Tage ist sie von diesem Dienst befreit

Das meiste, was die Frauen zum Leben brauchen, bauen sie selbst an. Kleinere Gelderträge aus Ernte und Verkauf einer speziellen Chilischote teilen sie untereinander auf. Braucht jemand ein Haus, helfen alle beim Bau. Wer für schwere körperliche Arbeit zu alt ist, näht Unterwäsche oder macht sich auf andere Weise nützlich. Kinder sind in der Dorfgemeinschaft wie in einer riesigen Familie zu Hause, denn die Mütter teilen sich auch die Erziehungsarbeit: Einmal alle zwei Wochen kümmert sich eine Frau um alle Kinder. Die restlichen 13 Tage ist sie von diesem Dienst befreit. Das gleiche System gilt für die Pflege der älteren Bewohnerinnen. Gibt es mal Streit, wird so lange geredet, bis alles geklärt ist.

Homo- und heterosexuelle Beziehungen sind im Dorf gleichermaßen akzeptiert, genau wie geschiedene und alleinstehende Frauen. Noiva do Cordeiro ist ein kleines Matriarchat mitten in einem Land, das mit Jair Bolsonaro gerade ein Mann regiert, der mal über eine Abgeordnete sagte, sie habe es nicht verdient, vergewaltigt zu werden. Weil sie sehr hässlich sei. Ein Mann, der einmal in einem Interview gesagt hat, er hätte lieber „einen toten Sohn als einen schwulen“.

strasse.jpg

Kleinbus auf einer Landstraße

Die Gesellschaft im Dorf ist wesentlich weniger verstaubt als die Straße, die zu ihr führt

delina.jpg

Delina, Gemeindeoberhaupt in Noiva.

Mutter Delina hat die Hosen an in Noiva do Cordeiro. Die Bewohnerinnen nennen sie „Mãe“ (Mutter)

Das einzige explizite Verbot in Noiva do Cordeiro: Die Frauen dürfen keine Priester ins Dorf bringen. Die Kirche hat hier keinen Platz – und das hat seine Gründe. Einer davon hat seinen Ursprung Ende des 19. Jahrhunderts. Damals wird die Farmerstochter Maria Senhorinha de Lima mit einem reichen Bauern verheiratet. Maria aber verliebt sich in einen anderen Mann. Als Maria von ihm schwanger wird, verstoßen die Eltern sie. Die kleine Familie flieht an einen entlegenen Ort – das heutige Noiva do Cordeiro. Sie bekommen acht weitere Kinder und leben in großer Armut und abgeschnitten vom Rest der Gesellschaft. Denn auch die katholische Kirche verstößt die Ehebrecherin: Maria und alle ihre Nachkommen bis in die vierte Generation werden exkommuniziert.

In den 90ern hatten die Frauen genug vom Regime der Kirche: „Wir leben in Zukunft nach unseren Regeln“

Delina Fernandes ist einer dieser Nachkommen, eine Enkeltocher Marias. Sie ist heute das Oberhaupt der Kommune, die Matriarchin. Viele der Bewohnerinnen nennen sie einfach „Mutter“. Delina Fernandes – und das ist der zweite Grund für das Priesterverbot – hat ihre eigenen Erfahrungen mit der Kirche gemacht: Anfang der 50er-Jahre kommt ein evangelischer Priester ins Dorf der verstoßenen Familie. Er missioniert viele der Bewohnerinnen und Bewohner, errichtet eine eigene Kirche und hält um die Hand der 16-jährigen Delina an. Die beiden heiraten. 40 Jahre lang leben Delina und der Rest der Dorfgemeinschaft unter dem strengen Regime des neuen Priesters: Die Frauen werden unterdrückt, sie dürfen nur lange Haare und Röcke tragen. Radio, Fernsehen und Tanzen sind verboten.

Mitte der 90er-Jahre haben die Frauen im Dorf genug. Sie vertreiben den Priester, reißen die Kirche ab und ernennen Delina zu ihrem Oberhaupt. Delina, so erzählte sie dem „Spiegel“, verkündet damals: „Wir leben in Zukunft nach unseren eigenen Regeln.“

Eine Arbeiterin auf dem Chillifeld

Schon in der Dämmerung bauen die Frauen eine kleine rote Chili-Schote an. Deren Ernte kann die Dorfbewohnerinnen finanziell versorgen, nur wach macht sie nicht

brasilen.jpg

Mutter Delina mit Ex-Ehemann

Denkmalpflege: Das Bild zeigt den Teenager Delina mit ihrem Exmann, Priester Anizio Perreira. Vor 25 Jahren rebellierten die Frauen gegen sein Regime und vertrieben ihn aus der Gemeinde

1.jpg

Luana und Larisa

Wahlverwandtschaft: In Noiva do Cordeiro wachsen alle wie Geschwister auf. Luana und Larisa kennen sich seit Geburt, da ist es doch egal, ob sie blutsverwandt sind oder nicht

Putzdienst im Gemeinschaftshaus

Schwamm drüber: Zum Putzdienst muss jede*r im Dorf mal antreten. Dieses mal hat es Renatinho und Sandinho getroffen, sie schrubben das Casa Mãe

Fernsehen in Noiva do Cordeiro

Fußball ist Frauensache. Er läuft ständig auf den Fernsehern in Noiva. Viele Alternativen scheint es eh nicht zu geben: Laut Mãe Delina bestehen die meisten anderen Programme „nur aus Lügen“

Ein Junge schminkt sich in Noiva do Cordeiro

Schminken darf sich hier jede*r. Ein Besucher des Dorfes meinte mal, er hätte noch nie einen Ort gesehen, an dem Homosexualität selbstverständlicher ist

lady_gaga.jpg

Keila, die jüngste Tochter Delinas covert Lady Gaga

Auch eine Lady Gaga wohnt im Dorf: Keila, die jüngste Tochter von Delina, covert die Sängerin. Mittlerweile tritt sie damit im brasilianischen Fernsehen auf

oma.jpg

Altenpflege in Noiva do Cordeiro

Die Alten von Noiva sind top gestylt. Jeden Tag hilft ihnen dabei eine andere Dorfbewohnerin

Mädchenausflug zu einem nahgelegenen Wasserfall

Nach dem Baden im nahe gelegenen Wasserfall wird erst mal nachgeschminkt

Noiva do Cordeiro in der Abenddämmerung.

Selbst im Matriarchat wird's mal dunkel: Noiva do Cordeiro in der Abenddämmerung

Dieser Text wurde veröffentlicht unter der Lizenz CC-BY-NC-ND-4.0-DE. Die Fotos dürfen nicht verwendet werden.

1 Kommentar
Meine Meinung dazu...
Die Angabe eines Namens ist freiwillig. Ich willige mit "Speichern" ein, dass die bpb den ggf. angegebenen Namen zum Zweck der Prüfung und Veröffentlichung meines Kommentars verarbeitet. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Ausführliche Informationen zu Datenschutz und Betroffenenrechten finden Sie hier: Datenschutzerklärung
Lola
  ·  
30.07.2019-11:07

Wie.schön.
Vielleicht gibt es in Deutschland bald aufgegebene Dörfer, die von mutigen Menschen besiedelt werden und mit eigenen Regeln zu tollen Lebenswelten werden.
Allein die Idee, sich die Kinderbetreuung und die Pflege der Älteren zu teilen!