Thema – Klimawandel

ABO
Mediathek

Alles Jurte

Tausende Nomaden bauen ihre Zelte in der mongolischen Hauptstadt auf. Sie flüchten vor Kohleminen und den Folgen des Klimawandels

  • 7 Min.
Mongolei, Ger districts, Klimawandel, Ulan Bator

Kilometerweit erstrecken sich die „Ger-Viertel“ vom Stadtrand Ulan-Bators aus in die Landschaft. 800.000 Menschen leben in der Haupstadt der Mongolei in ihren „Gers“, den traditionellen Jurten. Sie haben weder Strom noch Wasser und sind – in der vielleicht kältesten Hauptstadt der Welt – nicht an das zentrale Heizungsnetz angeschlossen. Warum schlagen trotzdem jedes Jahr Tausende Mongolen vom Land in der Hauptstadt ihre Zelte auf?

Das traditionelle nomadische Leben in der Steppe wird immer schwieriger und droht gänzlich zu verschwinden. Lebte in den 1980er-Jahren noch ein Großteil der Bevölkerung als nomadische Hirten, ist es heute nur noch ein Viertel. Die „Dsuds“, besonders kalte Winter, kommen in kürzeren Abständen und töten viele Ziegen, Schafe und Rinder, die dann nicht genug Futter finden. Forscher gehen davon aus, dass die „Dsuds“ nun alle vier bis fünf Jahre auftreten – statt alle zehn Jahre. Gleichzeitig sorgen die zunehmenden Treibhausgase für weitere Wetterextreme, sie haben aus der mongolischen Steppe einen noch heißeren, trockeneren Ort gemacht. Die Durchschnittstemperatur ist seit 1940 um 2,2 Grad Celsius gestiegen, die Niederschläge um zehn Prozent zurückgegangen.

Es sind aber nicht allein die (möglichen) Folgen des Klimawandels, was die Landbevölkerung in die Städte treibt. In den riesigen Arealen, die einst Steppe und Zuhause der Nomaden waren, werden heute Bodenschätze wie Kohle oder Kupfer abgebaut, manche nennen die Mongolei schon das „neue Katar“. Zusätzlich lockt der Staat die neuen Bewohner seit einigen Jahren in die Hauptstadt: Jeder Familie stehen am Stadtrand bis zu 700 Quadratmeter Land zu, kostenlos. Das Gesetz durfte das Parlament verabschieden, nachdem es zugestimmt hatte, dass die mongolischen Zechen für ausländische Investoren geöffnet werden.

Weil die Bevölkerung von Ulan-Bator rasant wächst, werden Wohnblöcke gebaut. Viele wollen ihre Jurte aber gar nicht verlassen.

ulan_bator.jpg

Mongolei, Ger districts, Klimawandel, Ulan Bator

So erstrecken sich am Stadtrand die „Ger“-Viertel.

 

mongolei_gobi_wasser_klimawandelk.jpg

Mongolei, Ger districts, Klimawandel, Ulan Bator, Gobi

Noch keine Stadtkinder: Diese drei wohnen in der Wüste Gobi und wollen Wasser für ihre Familie holen. Doch der Fluss, der das Gebiet versorgt, wurde für eine neue Kohlemine umgeleitet.

mongolei_gobi_herde.jpg

Mongolei, Ger districts, Klimawandel, Ulan Bator, Gobi, Herde

In der mongolischen Steppe misst man Reichtum in Vieh. Der Klimawandel hat katastrophale Folgen für die Hirten: Dürre und die „Dsuds“, besonders harte Winter, treten häufiger auf, Tiere können nicht genug grasen und sterben.

 

Mongolei, Ger districts, Klimawandel, Ulan Bator

Brechen die Zelte ab: Lebte 1999 noch die Hälfte aller Mongolen als Nomaden in der Steppe, ist es heute nur noch ein Viertel.
 

Jährlich ziehen bis zu 70.000 Hirten vom Land in die Hauptstadt. Neue Wohnviertel, wie „Dreamland“, werden gebaut, um mit dem Bevölkerungsboom mitzuhalten.

Junge Mongolen posieren für ein Hochzeitfoto vor einer Kublai Khan Statue.

Mongolei, Ger districts, Klimawandel, Ulan Bator

Dyun Erdene ist einer der vielen Hirten, die in der Stadt ihr Glück suchen. Vor drei Jahren zog er her, nachdem er während harter Winter Dutzende Kamele, Ziegen und Schafe verlor.

Tavan Tolgoi Mine

Früher Steppe, heute Zeche: Die Tavan-Tolgoi-Mine in der Wüste Gobi hat eines der größten Koks- und Kohlevorkommen der Welt.

Mongolei, Ger districts, Klimawandel, Ulan Bator

China, der Nachbarstaat im Süden, ist der größte Abnehmer der mongolischen Rohstoffe – mehr als 90 Prozent der Exporte gehen dorthin. Unweit der Mine hat ein Restaurant für ausländische Geschäftsleute eröffnet.

Mongolei, Ger districts, Klimawandel, Ulan Bator; Kamel

Locker vom Höcker: Battsetseg hilft seinem Vater, eine Kamelherde zur nächsten Futterstelle zu führen.

Mongolei, Ger districts, Klimawandel, Ulan Bator

Mit Hab und „Ger“ nach Ulan-Bator: Eine weitere Familie lässt das Nomadendasein hinter sich.

Mongolei, Ger districts, Klimawandel, Ulan Bator

Auch Marmandakh, 30, zog nach Ulan-Bator. Ob ihr Kind hier später zur Schule gehen kann, ist nicht sicher: Die Plätze an den Schulen sind rar.

Mongolei, Ger districts, Klimawandel, Ulan Bator, Kohle

Die Mongolei erlebt einen wahren Minenboom: Das Land gilt wegen seiner Bodenschätze als „nächstes Katar“. Die Verlierer dieser Entwicklung: die Menschen und Tiere der Steppe.

Dieser Text wurde veröffentlicht unter der Lizenz CC-BY-NC-ND-4.0-DE. Die Fotos dürfen nicht verwendet werden.

0 Kommentare
Meine Meinung dazu...
Die Angabe eines Namens ist freiwillig. Ich willige mit "Speichern" ein, dass die bpb den ggf. angegebenen Namen zum Zweck der Prüfung und Veröffentlichung meines Kommentars verarbeitet. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Ausführliche Informationen zu Datenschutz und Betroffenenrechten finden Sie hier: Datenschutzerklärung