Thema – Wahrheit

Suchen Newsletter ABO Mediathek

Opa, der Mörder

Weil immer mehr Menschen wissen wollen, ob Familienangehörige an Verbrechen der Nazis beteiligt waren, bearbeiten die Archive Tausende von Anfragen. Über eine Enkeltochter, die in den Unterlagen eine Geschichte fand, die zu Hause nie erzählt wurde

Opa, Nazi

Am Rand der Freiburger Innenstadt ragt, umrandet von einem Sicherheitszaun, ein elfstöckiges Gebäude in die Höhe, in dem kilometerweise Akten lagern – die so manche Familienfeier verderben könnten. Was hat Opa im Krieg gemacht? War Oma wirklich nur eine normale Krankenschwester? Ist Papa bei der SS gewesen? Mit etwas Glück finden sich die Antworten sauber abgeheftet in einem der Bundesarchive, die die militärischen Unterlagen der preußischen und deutschen Streitkräfte bis 1949 verwahren.

Vor etwa 15 Jahren, sagt Thomas Menzel vom Bundesarchiv in Freiburg, sei man davon ausgegangen, dass die Zahl der Anfragen, die sich auf die Zeit bis 1945 beziehen, allmählich zurückgehen würde. Stattdessen wurden es immer mehr: „Wir hatten einen Zuwachs von ein bis zwei Prozent pro Jahr. 2020 waren es dann 30 Prozent.“ Inzwischen bearbeiten die Archivare etwa 13.000 Anfragen pro Jahr. Die Hälfte seien solche nach einer bestimmten Person, der Rest beziehe sich zum Beispiel auf bestimmte Wehrmachtseinheiten oder einzelne Kriegsereignisse.

„Der Klassiker ist, dass die Soldaten irgendwelche Geschichten erzählten, um etwas zu verschleiern“

Es sind vor allem Familienangehörige, Kinder, Enkel, Urenkel, die auf der Suche nach der Wahrheit sind, aber auch Hobbyforscher. Das gehe bei der 14-Jährigen los, die eine Arbeit für die Schule schreibt, so Menzel, und ende beim 90-Jährigen, der die eigene Personalakte anfordert. In allen neun Dienststellen des Bundesarchivs gehen etwa 50.000 Anfragen jährlich ein, bei denen es um die NS-Vergangenheit von Familienmitgliedern geht, schätzt die Pressestelle.

Die Freiburger „Abteilung Militärarchiv“ verwahrt unter anderem Personalakten der Offiziere des Heeres und der Luftwaffe der Wehrmacht, Kriegstagebücher oder Unterlagen über militärische Auszeichnungen. „Der Klassiker ist“, sagt Menzel, „dass die Soldaten nach ihrer Rückkehr irgendwelche Geschichten erzählt haben, um sich interessanter zu machen oder etwas zu verschleiern.“

Vor 13 Jahren fährt Gabriele Palm-Funke mit ihrer Mutter in deren frühere Heimat in Polen. Beim Abendessen sprechen sie dort über den verstorbenen Großvater. Die Mutter erwähnt seinen „Einsatz“ in einem Lager in der Nähe von Katowice. Dann sagt sie einen Satz, der Palm-Funke aufhorchen lässt. Als sie ihren Vater in diesem Lager bei der Arbeit besucht habe, seien da „die vielen Menschen mit den Sternen“ gewesen, die sie „nie vergessen“ werde. Gemeint waren die Juden, die in der Nazizeit mit dem sogenannten Judenstern gekennzeichnet wurden. „Dann war der ja ein Mörder“, sagt Palm-Funke zu ihrer Mutter. Die fragt nur: „Woher willst du das wissen?“ Damit ist das Gespräch für eine lange Zeit beendet.

Als ihre Mutter den Großvater bei der Arbeit besuchte, seien da „die vielen Menschen mit den Sternen“ gewesen

Palm-Funke hat ihren Opa als Kind täglich gesehen. Morgens vor dem Kindergarten parkte sie ihr Fahrrad in seiner Werkstatt, und nachmittags holte sie es dort wieder ab. Schweigsam sei er gewesen, sagt sie. „Ein typischer Kriegsheimkehrer. Er hat nicht viel mit mir gesprochen.“ Als der Opa stirbt, hört die damals zehnjährige Gabriele bei der Beerdigung zum ersten Mal, dass ihr Opa ein Nazi gewesen sein soll. Einige Leute aus dem Dorf bleiben der Trauerfeier wohl deshalb fern. Doch bis sie erwachsen ist, wird über das Thema nicht mehr gesprochen, auch sie selbst vergisst es mit der Zeit. Bis zu jenem Abend in Polen.

Als Palm-Funke von der Reise mit ihrer Mutter zurück nach Leipzig kommt, beginnt sie zu googeln. Sie findet: nichts. „Da dachte ich: Meine Güte, das kriegst du nie raus.“ Wie sollte sie das Lager finden, in dem ihr Großvater Wachmann war? Schließlich schreibt sie an das Bundesarchiv in Berlin. Sie nennt Name, Geburtsdatum und damalige Wohnorte des Großvaters. Zurück kommt die Abbildung einer Erkennungsmarke: Ihr Opa war bei der Polizei. Über seine Tätigkeit als Wachmann in einem KZ oder eine mögliche Funktion bei der SS weiß man in Berlin aber nichts. Palm-Funke wird nach Ludwigsburg verwiesen. Dort archiviert eine Außenstelle die Unterlagen der „Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen“.

„Vielleicht war ja doch nichts“, denkt sie damals und schiebt das Thema wieder beiseite – doch es lässt sie nicht los. Ein paar Jahre später schreibt sie tatsächlich nach Ludwigsburg. Von dort erhält sie eine Liste mit Aktenzeichen und Hinweise auf zwei Bücher. Eines davon ist der Bericht des jüdischen Holocaust-Überlebenden Erich Altmann: „Im Angesicht des Todes“. In diesem Buch ist ihrem Opa ein ganzes Kapitel gewidmet. Ein „Tier in Menschengestalt“ steht da.

Ein Tier in Menschengestalt, so hatte ein Überlebender ihren Großvater genannt, der für seine Brutalität berüchtigt war

Der Mann, in dessen Schuppen sie als Kind ihr Fahrrad parkte, war im Lager Trzebinia „Oberwachtmeister Luboeinski“, dessen Grausamkeiten der Überlebende Altmann ausführlich schildert. Mal habe Luboeinski den Häftlingen bei der Arbeit mit der Schaufel auf den Kopf geschlagen, dann wieder mit den schweren Stiefeln in die Geschlechtsteile getreten. Eine Passage beschäftigt Palm-Funke besonders: Einmal habe ihr Opa einem 17-Jährigen befohlen, einen Stein zu holen, der jedoch außerhalb des Lagers lag. Als der Junge den Befehl ausführte, erschoss ihn Oberwachtmeister Luboeinski, weil er versucht habe, zu fliehen.

„Mein Großvater war ja nichts Besonderes in der Hierarchie“, sagt Palm-Funke heute, „aber grausam genug war er.“ In diesem Satz deutet sich die Schwierigkeit der Suche nach der Wahrheit nach so langer Zeit an. Denn nicht immer sagt ein bestimmter Dienstgrad, der Name einer Kompanie oder die bloße Anwesenheit an einem bestimmten Ort etwas darüber aus, was der Einzelne getan hat. „Sie können einen Opa haben, der war vielleicht Offizier bei der Waffen-SS und die ganze Zeit an der Ostfront. Das heißt nicht automatisch, dass er zum Verbrecher geworden ist. Die Wahrscheinlichkeit ist in diesem Fall sehr hoch, es muss aber nicht sein“, sagt Thomas Menzel vom Militärarchiv Freiburg. „Wenn Ihr Opa umgekehrt als Unteroffizier in der Küche eines Heeresverbandes war, kann er trotzdem ein Vergewaltiger und Mörder gewesen sein.“ Mit diesen Unsicherheiten müsse man leben, sagt Menzel. Oder man entscheide sich, weiter und weiter zu graben.

Gabriele Palm-Funkes Akteneinsicht in Ludwigsburg ist inzwischen fast vier Jahre her – aber ihre Suche ist noch nicht beendet. Wie wurde der Großvater vom Polizisten zum Wachmann? War er Mitglied bei der SS? Beides will sie noch herausfinden. „Ich will es verstehen, und ich will es aufschreiben und weitergeben. An meinen Sohn, an Nichten und Neffen“, sagt sie. „Es ist wichtig, zu zeigen, wie die eigene Familie drinsteckte. Für mich ist eine zentrale Frage: Wie ist er so geworden?“

Wieso wird der eigene Opa zum Mörder? Und wieso wurden es andere nicht? In Erich Altmanns Buch taucht noch ein anderer Mann auf, der auch Oberwachtmeister war und der als hilfreich und menschlich geschildert wird. Einer, der nicht brutal war, einer, der den Häftlingen sogar Medikamente besorgte, wenn es ihnen schlecht ging.

Palm-Funke will auch noch einmal mit ihrer Mutter über den Großvater sprechen. Die war sechs Jahre alt, als ihr Vater im Lager in Trzebinia Menschen quälte. Jetzt ist sie 84. Das Buch mit dem Kapitel über ihren Vater hat sie bis heute nicht gelesen.

Illustration: Eugen Schulz

Dieser Text wurde veröffentlicht unter der Lizenz CC-BY-NC-ND-4.0-DE. Die Fotos dürfen nicht verwendet werden.

5 Kommentare
Meine Meinung dazu...
Die Angabe eines Namens ist freiwillig. Ich willige mit "Speichern" ein, dass die bpb den ggf. angegebenen Namen zum Zweck der Prüfung und Veröffentlichung meines Kommentars verarbeitet. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Ausführliche Informationen zu Datenschutz und Betroffenenrechten finden Sie hier: Datenschutzerklärung
Tim Powroznik
  ·  
13.01.2021-11:01

Wie die Überschrift dieses Textes Zeigt setzten sich immer mehr Menschen mit der Vergangenheit ihrer eigenen Familien Mitglieder in der Ns Zeit auseinander. wie auch Paul Funke wollen " 55.000" Menschen die "Wahrheit" ihrer Familien angehörigen kennen. Manche hingegen wollen die Wahrheit lieber nicht wissen wie zum Beispiel die Mutter über ihren Vater. Da stellt sich mir nun die frage ist es sinnvoll das ganze aufzuarbeiten oder nicht und ist man schuldig oder nicht.
Im Text steht das Oberwachtmeister Luboeinski‘ Tochter sechs Jahre jung war als er Wachmann war heißt sie hätte nichts gegen seine taten unternehmen können wahrscheinlich wusste sie nicht mal was ihr Vater genau dort macht (Zitat ,Letzer Abschnitt: „Palm-Funke will auch noch einmal mit ihrer Mutter über den Großvater sprechen. Die war sechs Jahre alt, als ihr Vater im Lager in Trzebinia Menschen quälte.“ Die Mutter von Paul Funke will wahrscheinlich nichts. Über die taten von ihrem Vater wissen da die Wahrheit sehr verletzend sein kann. Stellen sie sich mal vor sie finden heraus das ihr Vater vor vielen Jahren Menschen gequält hat würden sie mit ihm unter einem Dach wohnen wollen oder ihm die taten verzeihen. Das Paul Funke recherchiert wie die Vergangenheit von seinem Verstorbenen Opa war finde ich gut weil man dann einfach mehr über die eigene Familie weiß, aber ich kann auch verstehen wenn man nichts über die Vergangenheit wissen will so wie Paul Funkes Mutter.

Fazit:
Ich finde nicht das die Familie an denn Taten des Opa‘s schuldig sind da sie nichts dagegen unternehmen konnten und sie waren nicht selber dran beteiligt.
Zum Punkt mit der Recherche über die Vergangenheit der Familie würde ich sagen ist es eine gute Sache da man seine Familie gut kennen will , das gute wie das schlechte.

Paul Havenith
  ·  
19.01.2021-02:01

Deutsch

Wenn man sich den Text durchliest, kann man sehr schnell eine Wendung der Geschehnisse erkennen. Gabriele Palm-Funke hat einen Opa der laut des Freiburger
Millitärarchives bei der Polizei gewesen sein soll. Aber laut Ludwigsburg sei er
im Lager Trzebinia Oberwachtmeister Luboeinski gewesen.In einem Buch eines Überlebenden hat er sogar ein eigenes Kapitel. Viele grausame Taten seien von ihm aus gegangen.
Das Problem an der Sache ist, dass damals viele Menschen meiner Meinung nach gar nichts für ihre Taten können und dafür nicht bestraft werden sollten im Nachhinein. Der Mensch ist ein sehr überzeugender Mensch und ein "Herdentier".
Das bedeutet in dem Zusammenhang, dass was eine bestimmte Person tut kann untypisch sein und wird von der Masse verabscheut. Das was die Masse macht, muss richtig sein wenn es viele Menschen denken oder tun. So ist das nicht nur heutzutage sondern früher noch extremer. Der Judenhass war so etwas und jeder, der sich diesem angeschlossen hat ist einer Manipulation zum Opfer gefallen eines Menschen. Nur wenige haben einen anderen Weg eingeschlagen und haben solchen Menschen geholfen. Und von daher kann man diese Menschen, welche letztendlich nur manipuliert wurden und nichts gemerkt haben wie grausam das ganze eigentlich war, weil es die "Allgemeinheit" gemacht hat, nicht richtig verurteilen.
Dazu kommt, dass Palm Funke ihren Opa fast täglich besucht hat und selbst gemerkt hat wie ruhig und introvertiert ihr Opa ist, vermutlich nach all den Jahren Lügen, die ihm eingeflößt wurden und er dadurch starke Schuldgefühle bekommen hat. Aber das wäre nur eine Möglichkeit. Man sollte diese Menschen am besten nicht bestrafen sondern stattdessen belehren, wenn das nicht schon passiert ist. Und zusätzlich sollte man daran appellieren, dass so eine Massenmanipulation nochmals stattfindet,
wie sie heutzutage auch noch aktuell ist in vielen Bereichen des Lebens!

Semih E.
  ·  
27.01.2021-11:01

Nice try aber es bleibt halt nur ein try

Lisa M.
  ·  
29.01.2021-07:01

Ich denke nicht, dass die „Manipulation“ der Menschen unterliegen sie von der Schuld ihrer Taten freispricht. Allein im Text wird ja beschrieben, dass ein anderer Hauptmann in seiner Funktion sich weniger brutal verhalten hat, als der beschriebene Opa.
Vor allem finde ich aber, dass es gar nicht um die Frage nach der Schuld von Palm Funke oder ihrer Mutter geht, sondern darum sich als Nachfahr*in bewusst zu machen, ob bzw. dass die eigene Familie Teil des Systems war, es unterstützt und möglicherweise davon profitiert hat. Das finde ich generell relevant im Bezug auf die Verantwortung die unsere Generation trägt, dass das Geschehene nicht wieder passiert.

K. Noltenius
  ·  
27.01.2021-11:01

Danke für den großartigen Artikel!
Ich bin erschrocken über den Kommentar von P. H. vom 19.01.20, weil er hier die persönliche Verantwortung die jeder Mensch für sein Verhalten hat relativiert. Ich habe selber die Wahl „hilfreich und menschlich“ oder grausam und brutal zu handeln - wie man wohl im Buch von Hrn. E. Altmann lesen kann (das habe ich leider bisher nicht).
Wir alle erben unsere Familiengeschichten die uns bewusst und unbewusst prägen. Dafür sind wir genauso wenig verantwortlich wie für unseren Geburtsort oder die Gesellschafts- oder Staatsform in die wir hinein geboren sind. Aber wir alle sind für unser eigenes Handeln und Tun verantwortlich. Und wir machen Fehler. Um zu verstehen, wie es dazu kommen kann und so ein grausames Verhalten zu vermeiden und menschlich zu handeln, darüber sollten wir nachdenken!