Mexiko wird wieder von einer großen Gewaltwelle erfasst, die offenbar von den Drogenkartellen ausgeht. Es wurden auch Geistliche ermordet. Dass in Mexiko viele Menschen der organisierten Kriminalität zum Opfer fallen, war bei uns vor zwei Jahren schon Thema, nachdem im Bundesstaat Guerrero 43 Studenten entführt worden waren. Aus diesem Anlass sprachen wir mit dem Experten der Menschenrechtsorganisation Amnesty International über das häufige „Verschwindenlassen“ von Menschen in Mexiko: 

„Wenn sie wieder auftauchen, sind sie tot“ (fluter.de, 13.4.2016)


In Australien wird sich der Finanzchef des Vatikans, Kardinal George Pell, vor Gericht verantworten müssen. Ihm wird vorgeworfen, sich als junger Pfarrer und später als Erzbischof von Melbourne an Jungen vergangen zu haben. Pell streitet das ab. Wie geht es Männern, die als Kind Opfer von sexuellem Missbrauch wurden? Diese Frage war Gegenstand unserer Reportage über den Berliner Selbsthilfeverein Tauwetter e.V.:

Wenigstens Narben (fluter.de, 9.3.2015)


Der 3. Mai ist der Tag der Pressefreiheit. Laut Reporter ohne Grenzen steht es weltweit derzeit so schlecht um die Pressefreiheit wie schon lange nicht mehr. Journalisten geraten überall immer mehr unter Druck. Selbst in Deutschland werden Diskussionen über Zensur geführt. 
Was Pressefreiheit bedeutet, wird besonders dann klar, wenn sie verletzt wird. Aber wie ist sie überhaupt entstanden? 

Manchmal fehlt sie so (fluter.de, 8.5.2015) 

-> Mehr zum Thema Pressefreiheit


Zwei der zerstrittensten Nachbarn der Welt haben sich angenähert: Nordkorea und Südkorea haben in den vergangenen Tagen eine atomare Abrüstung beschlossen und sich die Hand gereicht. Trotzdem ist es bis zur Versöhnung noch ein langer Weg, denn Nordkorea ist nach wie vor eine abgeschottete Diktatur. Wie ist es wirklich, wenn man vor Ort ist?
Ein Reisebericht aus Nordkorea und einer aus Südkorea:

„In einem Land vor unserer Zeit“ (fluter.de, 30.7.2014)

Wer hat Angst vorm Raketenmann? (fluter.de, 05.11.2017)


Erster Mai und Marx’ Geburtstag (am 5. Mai wäre er 200 Jahre alt geworden) in einer Woche. Gleich zwei Gründe, sich noch mal mit dem Lebenswerk des Kapitalismuskritikers auseinanderzusetzen. Was würde er sagen zum bedingungslosen Grundeinkommen, zum Rechtspopulismus und zur Wissensökonomie? Das erklärt Marx-Experte Mathias Greffrath: 

Marx reloaded (fluter.de, 8.10.2017)