Am Montag ist nach tagelangen Massenprotesten der armenische Ministerpräsident Sersch Sargsjan zurückgetreten. Sargsjan war vorher zehn Jahre Präsident und hatte vor kurzem mit einer Verfassungsänderung viele Präsidentenvollmachten auf das Amt des Ministerpräsidenten übertragen lassen – so war gesichert, dass er an der Macht blieb. Mehr denn je möchten die Menschen in Armenien jetzt vermutlich den Blick in die Zukunft richten. Mit unserem Film „Armeniens Comeback“ haben wir im März das Beispiel von Armeniern aus der Diaspora gezeigt, die gegen den Abwanderungstrend in ihr Heimatland zurückkehren, um dort wieder etwas aufzubauen.

„Armeniens Comeback“ (fluter.de, 13.3.2018)

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden: Geflüchtete Menschen, die in ihrem Herkunftsland gefoltert wurden und psychische oder körperliche Probleme davongetragen haben, dürfen in der EU bleiben. Einzige Bedingung: In ihrem Heimatland gibt es keine angemessene Behandlung für ihr Trauma. Dann haben die Geflüchteten Anspruch auf den sogenannten subsidiären Schutz – der kann für Menschen gelten, die nicht politisch verfolgt werden und deswegen kein Asyl bekommen, deren Leben im Herkunftsland aber trotzdem in Gefahr ist. Wir haben im Januar 2015 ein Berliner Behandlungszentrum besucht, das solchen Menschen hilft, das Erlebte aufzuarbeiten. 

Der Schrei in ihren Alpträumen (fluter.de, 31.1.2015)

Die jüngsten Übergriffe auf zwei Kippa tragende Männer in Berlin haben für Empörung gesorgt. Im Sommer 2017 sprachen wir mit Ármin Langer und Ozan Keskinkılıç von der Initiative Salaam Schalom darüber, wie sie gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit im Alltag vorgehen.

„Sowohl Juden als auch Muslime werden in Deutschland oft zu Fremden gemacht“ – (fluter.de 7.6.2017)

Die noch unveröffentlichte vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für 2017 ist diese Woche durch die Medien gegangen: Demnach ist die Zahl der registrierten Straftaten in Deutschland deutlich gesunken. Aber in einzelnen Segmenten, beispielsweise dem Drogenmissbrauch, ist sie gestiegen. Wie man solche Statistiken liest und was man dabei bedenken sollte, haben wir uns anhand der PKS für 2016 von einem Experten erklären lassen – gerade mit Blick auf die Diskussion um „Ausländerkriminalität“, die ja auch heute noch geführt wird. 

Mehr Ausländer, mehr Straftaten? (fluter.de, 11.5.2017)

In Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb hatten Union und SPD im Koalitionsvertrag ein Sofortprogramm mit 8.000 zusätzlichen Stellen vereinbart. Nun hat die Bundesregierung Zahlen vorgelegt, die zeigen, wie dramatisch die Situation in der Pflege ist. Unser Autor Pao Engelbrecht ist angehender Arzt und berichtete bei uns von seinen Erfahrungen, die er während seines Pflegepraktikums an einer Hamburger Klinik gemacht hat. 

Mein persönlicher Pflegenotstand (fluter.de, 15.8.2017)