Moment mal, hat Snoop Dogg irgendwas nicht mitbekommen – oder war das Eskapismus?!

 

Der Rapper freute sich auf Twitter über die Legalisierung von Marihuana in Kalifornien. Stimmt, es gab da gestern Nacht eine ganze Reihe von Volksabstimmungen in den USA, aber die wichtigste betraf natürlich die Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Hillary Clinton. Das war dem Dee-Oh-Double-Gee natürlich auch bewusst: Als der Wahlsieg für Trump immer wahrscheinlicher wurde, postete er dann ein Video, in dem er über die Auswanderung nach Kanada sinnierte.

Den Gedanken hatte zuvor schon eine ganze Reihe von Celebritys, woran zahlreiche Medien erinnerten:

Tatsächlich war die Website der kanadischen Einwanderungsbehörde wegen der vielen Aufrufe zwischenzeitlich offline. Auf Twitter versuchten die Beamten trotzdem, dem ernsten Thema (Trumps Wahlsieg, nicht der Downtime) humorvoll zu begegnen:

Galgenhumor auch bei den Satirikern von „Neo Magazin Royale“ und „extra 3“:

Trump und seine Anhänger hatten vor der Wahl eine Verschwörung des Establishments und eine mögliche Wahlmanipulation gewittert; Trump selbst hatte offen gelassen, ob er einen Wahlsieg Clintons anerkennen würde. Kein Wort dazu in seiner ersten Rede nach der Wahl:

Während Trump sich erstaunlich staatsmännisch gab, herrscht(e) bei vielen Menschen rund um den Globus Fassungslosigkeit:



 

Auch die Medien, die vor der Wahl mit überwältigender Mehrheit Hillary Clinton unterstützten und fest an ihren Sieg glaubten …

… sind sich in der Bewertung von Trumps Sieg ziemlich einig: Es ist eine Katastrophe.

Ein kurzer Blick raus aus der Filterblase zeigt: Es gibt freilich auch Menschen, die sich über das Wahlergebnis freuen.

https://www.facebook.com/therightmichellemalkin/posts/10157730020290084

Und das sind nicht nur die, die ihn selbst gewählt haben:

Auch deshalb sind Häme und Überheblichkeit fehl am Platz, wie Youtuber „Behaind“ bemerkte:

Zum Schluss noch eine Frage, die auch viele umtrieb: Hätte Bernie Sanders die Wahl für sich entscheiden können?