Das sind meine Leute Thema Familie

Kommentare (2) | Kommentar schreiben
Wenn es um Familie geht, können alle mitreden. Sie ist unsere erste soziale Erfahrungswelt, in vielem auch die grundlegende. Werte und Haltungen, die unser Leben prägen, werden hier gelebt und können sich in dem vermeintlich geschützten Raum ausprobieren und bewähren.

PDF

Hier kannst du das gesamte Heft als PDF herunterladen.    

                                                 
  •            
    "Work-Life-Balance – wenn ich das schon höre..."
                Warum bekommen die Deutschen so wenige Kinder? Was ist davon zu halten, wenn die Eltern so jugendlich herumlaufen wie ihr Nachwuchs? Und weshalb sind andere Länder familien-freundlicher? Der Philosoph Dieter Thomä ist genau der Richtige für solche Fragen                      
  •                                          
  •            
    So leben wir, Teil 1
                Es muss ja nicht immer Vater, Mutter, Kind sein: Friderikes Mutter ist lesbisch – deswegen wohnt sie quasi mit zwei Müttern zusammen                      
  •                                          
  •            
    Yes, we clan
                Wir schicken unsere Alten nicht ins Heim, sagt Familie Ramadani. Dort würden sie nur malträtiert. Von den unschlagbaren Vorteilen einer Großfamilie. Ein Hausbesuch                      
  •                                          
  •            
    Was geht ab, Bro?
                Warum sprechen wir eigentlich Freunde mit Bruder oder Schwester an? Ein Stück über Wahlverwandtschaften                      
  •                                          
  •            
    Das sieht dir ähnlich
                Habe ich die Matheschwäche von meinem Vater? Bin ich so sanft wie meine Mutter? Über die Frage, ob das eigene Verhalten Veranlagung ist oder von der Umwelt geprägt                      
  •                                          
  •            
    Kühlen Kopf bewahren
                Kindergeld, Ehegattensplitting und Kitaplätze: Der Staat gibt ganz schön viel Geld aus für seine Familienpolitik. Aber was will er noch mal genau? Versuch einer Aufklärung                      
  •                                          
  •            
    In aller Frühe
                In wenigen anderen Ländern der Welt gibt es so viele Teenagerschwangerschaften wie in Venezuela                      
  •                                          
  •            
    Jetzt musst du es machen
                Eigentlich wollte er in Ruhe fertig studieren, doch als sein Vater starb, musste Robin den elterlichen Betrieb übernehmen. Und ein schweres Erbe antreten                      
  •                                          
  •            
    Sippen an Strippen
                Ein paar mächtige Familien in Wirtschaft und Politik                      
  •                                          
  •            
    So leben wir, Teil 2
                Ist es für ein adoptiertes Kind eigentlich wichtig, dass es weiß, wer seine leiblichen Eltern sind? Elena (17) erzählt mal                      
  •                                          
  •            
    Die Paten
                Centerfold                      
  •                                          
  •            
    Wenn es knallt
                Sie haben keine Waffen, kein Blaulicht und nicht einmal ein Dienstfahrzeug. Trotzdem muss diese Eingreiftruppe irgendwie dafür sorgen, dass Minderjährigen in ihren Familien nichts passiert. Drei Tage unterwegs mit den Sozialpädagoginnen des Jugendamts                      
  •                                          
  •            
    So leben wir, Teil 3
                Zwei Kinderzimmer, Halbgeschwister, Stiefvater – nach einer Trennung der Eltern kann es ganz schön kompliziert werden. Wir haben mal mit den Mitgliedern einer Patchworkfamilie gesprochen – natürlich getrennt                      
  •                                          
  •            
    Ich hau’ ab
                Elí Kloses ist 17, und seine Eltern sind gar nicht so streng, aber ganz ohne ihre Ansagen wäre es vielleicht noch schöner. Er wird es ja sehen, gleich nach der Schule                      
  •                                          
  •            
    Ich bleib’ noch ein bisschen
                Seine Eltern reden mit ihm wie mit einem Kind, dafür muss er nicht kochen und kaum einkaufen: David Hofmann, 28, wird noch ein wenig bleiben                      
  •                                          
  •            
    Der Parka
                Wie ich einmal durch Zufall erfuhr, dass mein Opa ein Nazi war. Und wie schwer es fiel, in der Familie darüber zu reden                      
  •                                          
  •            
    Von Söhnen und Tönen
                Kinder von Popstars haben es nicht leicht. Besonders, wenn es der berühmte Vater zu gut mit ihnen meint                      
  •                                          
  •            
    Was ist schon normal
                Früher wurden viele behinderte Menschen zwangssterilisiert, heute können sie problemlos eine Familie gründen. Damit dann auch der Alltag klappt, gibt es Hilfsangebote                      
  •                                          
  •            
    Nicht von schlechten Eltern
                Als seine Mutter ohne ihn aus der DDR floh, wurde Arne Grahm zur Adoption freigegeben und politisch unverdächtigen Pflegeeltern übergeben. Erst zwei Jahre vor der Wende sah er seine leibliche Mutter wieder, ein Happyend gab es dennoch nicht.                      
  •                                          
  •            
    So leben wir, Teil 4
                Auch mal schön, für jemanden als Gastfamilie da zu sein. Kann aber passieren, dass man einen ziemlich seltsamen Austauschschüler erwischt                      
  •                                          
  •            
    Das Leben meiner Oma
                Die Großmutter unserer Autorin fand sich mit 88 für eine Mitbewohnerin eigentlich zu alt. Nun wird sie seit drei Monaten von Malina betreut. Malina kommt aus Polen und spricht kaum Deutsch. Die Geschichte einer Annäherung                      
  •                                          
  •            
    Familie, die es nicht ins Heft geschafft hat
                                     
  •                                          
  •            
    Vorschau und Impressum
                Bis zum nächsten fluter                      
  •                            


Zuneigung und Ablehnung, Liebe und Hass, Vertrauen und Misstrauen, Macht und Ohnmacht, Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit erleben wir hier oft zum ersten Mal, und unsere eigenen Werthaltungen und Lebensentwürfe entfalten hier schon in den Tagen von Kindheit und Jugend sehr unmittelbare Wirkungen.

Familie ist ein Schicksal, das unseren Namen trägt und das wir mitgestalten. So direkt und immer wiederkehrend wie in familiären Beziehungen wird uns das in anderen Lebenswirklichkeiten nur selten begegnen. Wenn Familien gelingen, wird Glück lebendig. Die sprichwörtlichen Familienbande gehören deshalb zu den entscheidenden Gebilden in der Textur der sozialen Wirklichkeit.

Dabei gibt es Familie eigentlich nur im Plural – nicht nur, weil Familie immer mehrere Menschen und Generationen einbezieht, auch die Formen, in denen Familien sich heutzutage realisieren, sind vielfältig wie nie. Das – historisch betrachtet – relativ junge bürgerliche Vater-Mutter-Kind-Modell ist inzwischen nur ein Familienentwurf von vielen, neben Patchwork-, Regenbogen-, Adoptiv- und Großfamilien und vielem mehr.

In diesem Heft sind wir einigen Geschichten, die das Leben der Familien erzählen, nachgegangen.

Die Politik des Alltags findet sich hier in sehr konkreten Situationen wieder. Entscheidungen, die hier gelebt werden, bilden den alltäglichen Resonanzraum für die Debatten und Entscheidungen der "großen" Politik. Familienpolitik selbst ist ein umfangreicher Politikzweig, es geht um viel Geld und Ressourcen.

Dabei ist das Verhältnis von Staat und Familie nicht frei von Spannungen und Widersprüchen. Wenn bestimmt wird, wer sich offiziell als Familie bezeichnen darf und welche Modelle staatlich gefördert, sanktioniert oder ignoriert werden sollen, findet Familienpolitik an den neuralgischen Punkten der Entwicklung der ganzen Gesellschaft statt. Nicht umsonst steht im Grundgesetz, dass die Erziehung in der Familie gegenüber dem Staat geschützt ist – bis zu einer gewissen Grenze, die dort endet, wo Kinder gefährdet sind.

Die soziale Fantasie, die sich in den konkreten Wirklichkeiten der Familien zeigt, bildet ein Fundament für den Zukunftsentwurf der Gesellschaft. Diese Vielfalt anzuerkennen und für das Ganze produktiv zu machen ist schwierig, aber entscheidend.

Thorsten Schilling



Kommentare

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)

Was bisher geschah...

Epub oder PDF

Wann gibt es eure Ausgabe endlich als digitale Version?

Jörn | 25. Januar 2014   14:34

Rückmeldung fluter

Klasse Ausgabe! Lehrer in den Stufen 5-6, Realschule GHS, WRS

Frank Weidtmann | 7. Januar 2014   11:10

Dein Kommentar

Kommentar schreiben

(Anmerkung der Redaktion: Kommentare werden manuell während der Redaktionszeit freigeschaltet.)