THEMEN - ARCHIV

Thema 139

Eigentlich genial. Ein Stoff, universell formbar und leicht verfügbar: Plastik. Kein Wunder, dass sich die Welt plastifiziert hat. Aber jede Dynamik hat ihre Kehrseite. Das Zeug hält ewig, obwohl es oft nur für Stunden genutzt wird. Und dann? Die Ozeane sind sind schon voll von Mikroplastikteilchen. Und im selben Überfluss wie Kunststoff sind heute Möglichkeiten zur Gewissensberuhigung im Umlauf. Hersteller geben sich grün, Konsumenten trennen eifrig Müll. Aber mal eine Frage: Wie kann unsere Plastikgesellschaft wirklich wieder zu einem gesünderen Stoffwechsel kommen? (September 2014)

Thema 138

Zurzeit wird der Ruf nach ihnen wieder laut: Waffen. Wer eine in der Hand hält, kann sich als Herrscher über Leben und Tod fühlen. Wer auf der anderen Seite steht, erlebt die totale Ohnmacht. Scheinbar klare Verhältnisse. Kein Wunder, dass Waffen so umstritten sind, und doch immer wieder Hoffnungen auf eine schnelle Lösung mit ihnen verknüpft sind. Dabei machen sie oft alles noch viel komplizierter. Ob in Nahost oder in deutschen Wohnzimmern – viele Menschen sterben durch sie. Wie soll das funktionieren, ein vernünftiger Umgang mit Waffen? Zeit für einen Themenschwerpunkt. (September 2014)

Thema 137

Jetzt geht fluter.de selbst auf Reisen. Von der Copacabana über Sylt nach Kalifornien: Unsere Autoren stoßen im Urlaub überall auf gute Themen. Denn wo sie auch hinfahren, die Politik ist immer schon da. Wir haben sie gebeten, ihre politischen Urlaubsgeschichten aufzuschreiben – gerne auch vom Strandkorb oder der Hängematte aus. Um direkt zu den Geschichten zu kommen, könnt ihr auch auf unserer interaktiven Weltkarte auf die Pins klicken. Schöne Ferien! (Juli 2014)

Thema 136

Ne kleine Full-Moon-Party in Thailand? Salsa auf Kuba oder ein Drink auf Eis in der Arktis? Auf geht's - schließlich lieben wir das Reisen und sind dazu mobil wie nie zuvor. Das war nicht immer so: Ende des 18. Jahrhunderts dauerte der Weg von Berlin nach Wien noch 116 Stunden - mit der Kutsche. Seitdem ist viel passiert. Und trotz der ganzen schönen Erlebnisse und all dem Spaß leider nicht nur Gutes, schaut man sich zum Beispiel unsere ökologischen Reisefußabdrücke an. Mehr im fluter-Monat zum Thema Reisen. (Juni 2014)

Thema 135

Null Bock auf Krieg, Chlorhühnchen oder Gentrifizierung? 
Widerstand und Opposition begegnen uns täglich und spielen eine wichtige Rolle, in der Politik und in vielen anderen Lebensbereichen. Wie können wir unsere Opposition gegen politische Systeme und Entscheidungen, gegen die Umweltzerstörung, gegen den Mainstream und dominierende Lebensentwürfe ausdrücken?
Es gibt viel, wogegen oder wofür man sich einsetzen kann. Also: Ist da ein Rebell in jedem von uns? (Mai 2014)

Thema 134

"Die spinnen, die Briten!", das wusste schon Gallier Obelix. Fünf-Uhr-Tees, komisches Essen und schräge Traditionen unter'm Schottenrock - aber Großbritannien hat natürlich noch viel mehr zu bieten. Und hier schaut fluter.de im April mal genauer hin: Wie wachsen Teenager in Schottland auf, was passiert im Londoner Westminster, wozu braucht es eigentlich die Royals und was hat es mit dem Gloucestershire Cheese Rolling auf sich? Stay tuned, my dears! (April 2014)

Thema 133

Welthandel, Tauschhandel, Drogenhandel, Menschenhandel, Onlinehandel, Kuhhandel, Handelswege, Handelsboykotte, Handelspartner, Handelsabkommen - es scheint, als könnten die Menschen nicht ohne den Handel. Also: Wie funktioniert Handel, mit was handeln wir alles und wie bestimmt und verändert der Handel unser Zusammenleben? Mit diesen Fragen wollen wir uns im März mal genauer beschäftigen. Einverstanden? Dann haben wir ja einen Deal.
(März 2014)

Thema 132

Sie ist da – die 64. Berlinale! Das kulturelle Ereignis des Jahres schlechthin! Und fluter ist wieder mittendrin. Starlets, die über den roten Teppich flanieren, jede Menge Film-Nerds, die sich die Klinke in die Hand geben - von unserem Berlinale-Workshop "Deine Welt in der Totalen" berichten für euch sieben fluter-Reporter aus ganz Deutschland über die Filme der Sektion Generation. Wir bleiben Produzenten, Independent-Regisseuren, Underground-Legenden, vielversprechenden Jungtalenten auf den Fersen und berichten über leidenschaftliche Cineasten, Paparazzi und Kritiker. In den nächsten Tagen heißt fluter "Abgedreht!" und wir versprechen, der Name ist Programm. (Februar 2014)

Thema 131

"Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt – sieh sie dir an!" Diese schlauen Worte von Schriftsteller Kurt Tucholsky sollte man sich eigentlich jeden Tag aufs Neue zu Gemüte führen. Wir tun das zumindest im Februar mal ganz bewusst: fluter erzählt Euch, warum japanische Studenten im Seminar ein Nickerchen halten dürfen und ein Zirkus Kindern in Costa Rica eine ganz neue Perspektive bietet, warum es so viele Obdachlose auf Hawaii gibt und Bubble Tea in Taiwan viel mehr ist als ein klebrig-buntes Modegetränk. Wir haben die Welt für Euch im Fokus. (Februar 2014)

Thema 130

Voll kriminell! Aber was heißt das eigentlich, kriminell? Wann begeht man eine Straftat, was ist ein Kavaliersdelikt und arbeiten Ermittler in Sachen Mord und Totschlag wirklich so wie im Fernsehen? Im Januar dreht sich auf fluter.de alles um verbrecherische Zahlen, mörderische Taten und findige Cyberkriminelle, um kleine Diebe und große Wirtschaftsverbrecher. Wir schauen uns an, was Recht und Strafe im Namen des Gesetzes bedeutet, wer Opfern hilft und schützen kann. Ein kriminell spannender Monat! (Januar 2014)

Thema 129

Familie: Was sie bedeutet, erleben wir ganz unterschiedlich. Im "Patchwork"-Format, als Teil einer "Bilderbuchfamilie" oder als Scheidungskind - schon längst ist "Vater-Mutter-Kind" nicht mehr das einzige Familienmodell. Manchmal sind Freunde unsere wahre Familie. Manchmal fehlt sie uns ganz. Familie kann unterstützen, versagen und mitunter nervt sie total. Zwischen Liebe und Tod, Freund und Feind, Macht und Ohnmacht, Staat und Privatheit - Familie hat viele Seiten. Wir haben uns mal ein paar davon angeschaut. (Dezember 2013)

Thema 128

Käse, Schokolade, Uhrwerke, vielleicht noch Wilhelm Tell und das Matterhorn: War das wirklich schon alles, was man über die Schweiz wissen muss? Natürlich nicht! Der kleine föderalistische "Willensstaat" ist voller Gegensätze. Traditionspflege neben global handelnden Unternehmen. Fellmützen und Champagner in Superreichen-Skiresorts neben Wohnsilos der Armen. Internationale Organisationen wie die UNO oder die Fifa sitzen in der Schweiz – mit der Europäischen Union möchten die Eidgenossen aber lieber nichts am Hut haben. Gar nicht mal so unspannend! Und über Käse können wir auch noch was erzählen.
(November 2013)

Thema 127

Nicht nur das, was man weiß, hat sich seit den Anfängen der Menschheit verändert, sondern auch das, was man über das Wissen weiß. Was bedeutet überhaupt Wissen für uns und andere Gesellschaften der Gegenwart und Vergangenheit? Welchen Einfluss haben Kultur, Politik und die Wissenschaft selbst auf die Definition, was Wissen ist, wie es bewertet und kategorisiert wird? Wie sind unterschiedliche Wissensgebiete miteinander verknüpft, wer stellt die Zusammenhänge her? Und wo "befindet" sich Wissen heutzutage: im Kopf der Menschen, in den Bibliotheken oder vielleicht doch schon im Internet?
(Oktober 2013)

Thema 126

Demokratie kommt nicht von irgendwo und lebt sich nicht irgendwie. Sie ist die "Herrschaft des Volkes" und gibt uns das Recht, zu wählen, wer uns regiert; uns zu informieren, zu kontrollieren und mitzubestimmen, was in unserem Land in Politik und Gesellschaft passiert. Wie können wir unsere Rechte und Pflichten wahrnehmen und warum ist es so wichtig, das auch zu tun? Wir beleuchten die Hintergrundprozesse der Demokratie – von Legislative und Exekutive bis zum Fußballverein – und zeigen, was Demokratie im Alltag eines jeden von uns bedeutet. Du hast die Wahl! (September 2013)

Thema 125

Wir gehen im Laufe unseres Lebens viele Beziehungen ein: innerhalb der Familie, mit Freunden und Nachbarn, mit einem Partner. Wie wir diese Beziehungen leben und in welchen Formen, hängt eng mit den vorherrschenden gesellschaftlichen und kulturellen Rahmenbedingungen zusammen. Ehe und Familie stehen nach §6 unseres Grundgesetzes unter besonderem Schutz des Staates. Doch inwieweit darf und muss sich der Staat in unsere "Privatheit" einmischen? Und was ist eigentlich mit unseren Beziehungen außerhalb von Ehe und Familie? Ob Online-Dating, Fernbeziehung oder Polyamorie - die sich ändernden gesellschaftlichen Bedingungen sind auch Ausdruck dafür, dass jeder für sich und alle gemeinsam auf der Suche nach der "perfekten" Beziehung auf dem Weg vom "Ich zum Du zum Wir" sind. (August 2013)

Thema 124

Was wir heute als Europäische Union kennen, war in den 1950er-Jahren noch eine Gemeinschaft aus drei Vereinigungen: der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS, häufig auch Montanunion genannt), der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und der Euratom. Heute besteht die EU aus 28 Mitgliedsstaaten. Sie wurde zu einer politischen und wirtschaftlichen Einheit vieler Kulturen, gezeichnet von Krisen und hoher Jugendarbeitslosigkeit, aber auch von einer der längsten Friedensperioden des Kontinents. Mittendrin: die Generation EU.
(Juni 2013)

Thema 123

Euro-Krise, Euro-Zone, Europa-Generation, EU-Politik, Europäisierung: Europa ist in aller Munde. Aber was genau ist gemeint, wenn wir von "Europa" oder "den Europäern" sprechen?
 Da die Definition Europas eine Frage wissenschaftlicher und politischer Übereinkunft war, wird Europa oft als Konstruktion oder Idee, nicht als tatsächlicher Ort bezeichnet. Je nachdem welchen Kontext man wählt – einen politischen, kulturellen oder geografischen, den des Eurovision Song Contest oder den der UEFA –, immer fühlen sich unterschiedliche Staaten zugehörig. Wo fängt Europa an und wo hört es auf? (Juni 2013)

Thema 122

Wie haben politische und gesellschaftliche Entwicklungen unsere Art des Wohnens beeinflusst? Abwanderung, Suburbanisierung und demographischer Wandel sind Herausforderungen an die Wohnungspolitik des 21. Jahrhunderts. Heute leben und wohnen Menschen im Einfamilienhaus, im Altbau oder in der Platte. Was aber, wenn uns unsere Wohnung genommen wird? Wenn Mietpreise plötzlich unbezahlbar werden? Wie wir wohnen, war und ist Ausdruck gesellschaftlicher Verhältnisse, ökonomischer Bedingungen und des Wunsches einen Ort zu finden, an dem wir uns zu Hause fühlen. (Mai 2013)

Thema 121

Mal ehrlich, wer hat nicht schon mal überlegt, in welche Tonne der alte Teebeutel gehört? Und ob das am Ende wirklich einen Unterschied macht. Fast alles, was wir verbrauchen, geht mit einer täglichen Verwendung von Verpackungen und Einweg-Materialien einher. Doch wohin mit den wachsenden Müllbergen – der Abfallwirtschaft überlassen, ins Ausland abschieben oder die Verpackungsindustrie boykottieren? Unsere Wegwerfgesellschaft ist die Schwester der Konsumgesellschaft. Je mehr Produkte wir konsumieren, umso mehr Müll produzieren wir. Also weg damit!? (April 2013)

Thema 120

Es ist noch gar nicht lange her, dass sich aus dem ehemaligen ARPAnet-Projekt des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums die Vision eines weltweiten, freien und offenen Netzwerkes entwickelte. Das war die Geburtsstunde des Internets. Inzwischen hat sich viel getan. Unser Leben ist durch vernetzte Kommunikation geprägt und ohne Internet geht fast gar nichts mehr. Überall und jederzeit tauschen wir in Zehnteln von Sekunden Daten und Ressourcen, Gedanken und Gefühle aus. Internet ist Alltag. So sehr, dass wir vergessen, das Offensichtliche zu fragen: Was genau ist das und wem wird es in Zukunft gehören?
(März 2013)

Thema 119

Keine andere Kunstform hat das letzte Jahrhundert so geprägt wie der Film. Durch ihn wurde es möglich, Inhalte in bewegte Bilder zu übersetzen und mit Sprache und Musik zu kombinieren. Heute ist der Film Teil einer übergreifenden Wirklichkeit, die nicht nur reine mediale Konstruktion ist. Einen Monat lang berichten wir für euch über das Thema Film. Im Mittelpunkt stehen die Beiträge der 63. Berlinale. Im Besonderen beschäftigen wir uns mit dem Thema "Wir-Gefühle in der Ich-Gesellschaft" – dem Titel des diesjährigen Wettbewerbes der Sektion Generation. (Februar 2013)

Thema 118

Mit der Armut ist das so eine Sache: Es gibt Zahlen und Statistiken, die versuchen, den Begriff der Armut empirisch einzuordnen. Wissenschaftler haben die Armut in "absolut", "relativ" und "gefühlt" zerlegt. Und dennoch klafft da dieser Widerspruch zwischen dem, was "arm" sein soll, und dem, was jeder von uns darunter versteht. Armut in ihren unterschiedlichen Facetten, wo und wie wir ihr begegnen – das ist unser Thema. Denn: Es ist ein Armutszeugnis, wenn man nur von seinem Reichtum zu reden weiß. (Januar 2013)

Thema 117

Mit der Armut ist das so eine Sache: Es gibt Zahlen und Statistiken, die versuchen, den Begriff der Armut empirisch einzuordnen. Wissenschaftler haben die Armut in "absolut", "relativ" und "gefühlt" zerlegt. Und dennoch klafft da dieser Widerspruch zwischen dem, was "arm" sein soll, und dem, was jeder von uns darunter versteht. Armut in ihren unterschiedlichen Facetten, wo und wie wir ihr begegnen – das ist unser Thema. Denn: Es ist ein Armutszeugnis, wenn man nur von seinem Reichtum zu reden weiß. (Dezember 2012)

Thema 116

Besser, mehr, schöner, lauter, öfter – und am Ende soll das Ganze dann glücklich machen. Bei jedem sieht Glück anders aus: Mal finden wir es im Moment, mal in einem Lebenskonzept, mal im Glauben, mal beim Essen. Mal lachen wir vor Glück, dann versuchen wir, glücklich zu werden, indem wir lachen. Und wenn wir glauben, dass wir es verloren haben, lauert es doch an der nächsten Ecke. Zum Glück. (November 2012)

Thema 115

Früher war klar, was Science Fiction ist: Krieg der Welten, Zukunftsträume, Technik-Spielereien, böse Aliens gegen gute Erdlinge. Das gibt es auch heute noch: in Kinofilmen, Büchern, Computerspielen. Aber ist es nicht so, dass wir bereits ein Stück weit in einer fiktionalisierten Welt leben? Und zwar mehr, als wir wissen? In dieser Ausgabe geht es um den schmalen Grat zwischen Wissenschaft und Fiktion. Denn wir glauben: Science Fiction sagt uns etwas über die Welt, in der wir leben. (Oktober 2012)

Thema 114

Sex

Das Thema Sex dürfte so ziemlich jeden bewegen. Auch wir haben uns dazu ein paar Gedanken gemacht - jenseits von irgendwelchem Lifestylekram und fragwürdigen Tipps. Sex ist eine tolle Sache, aber was bedeutet sexuelle Selbstbestimmung? Wie wird unser persönliches Erleben in einem Spannungsfeld voller Moralvorstellungen und religiöser Konventionen geprägt? Wie sieht heute ein gutes Aufklärungsbuch aus? Gibt es die Generation Porno wirklich? (September 2012)

Thema 113

Wer Sport treibt, bleibt gesund, sagen die einen. Die anderen sehen im Sport nur noch ein Megageschäft, das den Spaß kommerzialisiert. Zwischen diesen Polen bewegt sich der moderne Sport: Freude an der Bewegung und Spaß am gemeinsamen Erleben auf der einen Seite, globale Kommerzialisierung bis zum systematischen Doping auf der anderen. fluter.de begibt sich diesen Sommer in dieses Spannungsfeld, das den widersprüchlichen Zustand unserer Gesellschaft zeigt. (Juli 2012)

Thema 112

E-Learning heißt das Zauberwort, das uns eine neue Zukunft des Lehrens und Lernens verspricht. Aber was bedeutet die internetbasierte Wissensvermittlung für unsere Schulen und Universitäten? Welche Angebote für Unterricht im Internet gibt es bereits und was taugen sie? Und wie können wir uns allein vor dem Rechner motivieren? Alles Fragen, die die Studentinnen und Studenten der Journalismus-Masterklasse 2012 der Hamburg Media School in dieser Ausgabe für uns beantwortet haben. (Juni 2012)

Thema 111

Warum spielt Kunst heute so eine wichtige Rolle? Warum boomt der Kunstmarkt trotz Krise? Was wollen Künstler der Gesellschaft heute sagen? Wie politisch darf Kunst sein? Wie werde ich selber Künstler? Was waren die größten Kunstskandale und was die größten Irrtümer? Und vor allem warum ist die Street-Art so erfolgreich? (April 2012)

Thema 110

In diesem Frühjahr statten wir unserem Nachbarn Frankreich einen Besuch ab. Kurz vor den Präsidentenwahlen wollen wir schauen, was die Menschen und vor allem die Jugendlichen dort bewegt. Was erwarten sie von der Politik? Wie denken sie über Europa? Und wie finden sie uns, ihre Nachbarn, die Deutschen? (April 2012)

Thema 109

Wann reicht es uns endlich? Rechtsextremismus ist längst keine Randerscheinung mehr. Von der Öffentlichkeit unterschätzt sind Strukturen entstanden, die unsere demokratische Gesellschaft in Frage stellen. Der Rechtsextremismus beginnt langsam, die Alltagskultur zu durchdringen. Zum Glück aber gibt es auch Menschen, die sich gegen Rechtsextremismus und Rassismus engagieren. Wir stellen sie euch in dieser Ausgabe vor und schreiben über Jugendliche, die sich gegen Nazismus und Fremdenfeindlichkeit engagieren.
(März 2012)

Thema 108

Wer taugt in unser Mediengesellschaft überhaupt noch zum Idol? Haben wir überhaupt noch eine Sehnsucht nach Vorbildern? Hat jeder Star das Zeug zum Idol? Welche Rolle spielen dabei die Massenmedien - wenn sie Idole ausrufen, die sie wenig später wieder stürzen? Haben das Internet und das Web 2.0 aus Idolen endgültig jederzeit verfügbare Projektionsflächen für unsere Träume gemacht? Wie gehen Vorbilder in Politik und Gesellschaft, in Sport und Showgeschäft mit ihrem Ruhm um? Die Antworten gibt es in unserer neuen Ausgabe. (Februar 2012)

Thema 107

Der Dollar hat über Jahrzehnte die Welt beherrscht, der Euro soll eine stabile Währung sein, aber auch ein Motor für die Integration der EU, und der Renminbi wird immer mächtiger, weil China eine große Wirtschaftsnation geworden ist. Währungen regieren unsere Welt. Ein guter Grund, sie sich mal ein wenig genauer anzuschauen. (Januar 2012)

Thema 106

Geld ist weniger ein Ding als ein System von Zeichen und Regeln, die die gesellschaftlichen Verhältnisse in Zahlen fassen, tauschbar und messbar machen. Geldfragen sind immer auch Machtfragen. Die Schulden der Einen sind die Vermögen der Anderen. Das klingt symmetrischer als es in Wirklichkeit ist. Gerade in den letzten Jahrzehnten hat sich die Umverteilung mit den globalen Finanzkreisläufen vergrößert, ist die Asymmetrie zwischen den Besitzenden und Besitzlosen, zwischen Gläubigern und Schuldnern stark gewachsen. Das System des Geldes wird politisch, weil grundsätzliche Fragen ins allgemeine Bewusstsein drängen, die wir in dieser fluter-Ausgabe beantworten wollen: Sind die Schulden gerechtfertigt? Sind die Vermögen gerecht verteilt? Wer hat wieviel zu erwarten? (Dezember 2011)

Thema 105

Auf einmal ist alles anders. Was gerade eben noch gut funktioniert hat, macht plötzlich Probleme. Jede Krise ist eine Störung des Gewohnten, manchmal wird sie zum Dauerzustand, und wenn es ganz schlimm kommt, verwandelt sie sich in eine Katastrophe. In jedem Fall verlangt sie von den Betroffenen eins ab: Sie müssen handeln. Doch was tun, wenn die Finanzwelt ihrem Kollaps entgegenspekuliert, wer weiß Rat, bei Depressionen und fehlenden Berufsperspektiven, und wie soll sich eigentlich eine Regierung verhalten, wenn einstige Handelspartner plötzlich von ihrem Volk aus dem Amt gejagt werden? Die heutige Zeit bietet genügend Beispiele für vermeintliche Ausweglosigkeiten, wir gehen ihnen nach. Viel Spaß beim November-Thema, für das Ihr Euch bei der Online-Abstimmung mit großer Mehrheit entschieden habt. (Oktober 2011)

Thema 104

Die Niederlande sind einer unserer Nachbarn und doch ist uns das Land manchmal ganz schön fremd. Wir schauen daher, was die niederländischen Jugendlichen wollen und warum sie den Rechtspopulisten Geert Wilders wählen würden. Erforschen die sprichwörtliche Toleranz des Landes und lassen uns erklären, wie die Menschen mit der Herausforderung des Anstiegs des Meeresspiegels umgehen. Wir lassen uns vom "Dutch Design" begeistern und klicken uns durch die Bloggerszene, und schließlich wollen wir wissen, was junge Niederländer über uns als Nachbarn denken. Viel Spaß beim Lesen und Entdecken. (Oktober 2011)

Thema 103

Wie haben eigentlich das Internet und mobile Dienste wie Twitter unsere Protestkultur verändert? Welche Rolle haben sie zum Beispiel für den arabischen Frühling gespielt? Welche Protestplattformen sind besonders erfolgreich? Was bringen Online Petitionen? Braucht das Netz immer noch die herkömmlichen Medien als Verstärker? Und ist Whistleblowing auf Wikileaks auch eine Art Protest? Einige der Fragen, die wir in dieser Ausgabe zum 'Protest im Netz' beantworten wollen. Viel Spaß beim Lesen. (September 2011)

Thema 102

Jeder Mensch möchte Freunde haben und braucht eher keine Feinde. Aber was bedeuten Freundschaft und Gegnerschaft in der Politik? Wie entstehen Feindschaften zwischen Staaten und warum hat die Aussöhnung zwischen Deutschen und Franzosen funktioniert? Wann haben Bündnisse und politische Koalitionen Erfolg? Wie verändert sich der Freundschaftsbegriff in sozialen Netzwerken? Eine Ausgabe über den Nutzen starker Gefühle in der Politik und falsche Kompromisse, das Gefühl der Einsamkeit und die Kraft der Versöhnung. (Juli 2011)

Thema 101

Sie ist das Bindeglied zwischen all den Dingen, die uns beschäftigen. Ob gesprochen, geschrieben oder gestikuliert: Die Sprache lässt uns miteinander kommunizieren. Doch häufig steckt hinter ihr mehr als ein simples Wortkonstrukt. Fluter.de berichtet über Vergangenheit und Zukunft von Sprache, über ihre zahlreichen Gesichter und ihre Nähe zur Macht. (Juni 2011)

Thema 100

Fast jeden Tag gibt es Meldungen von Flüchtlingen, die über die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa Europa erreichen. Doch diese Ereignisse sind nur ein kleiner Ausschnitt, denn fast drei Prozent der Weltbevölkerung – circa 190 Millionen Menschen – sind Flüchtlinge und Migranten. (Mai 2011)

Thema 99

Das letzte Klingeln der Glocke und es ist so weit: Die Schule ist aus und plötzlich hat "Wenn ich mal groß bin ..." angefangen. Und nun? Fluter.de feiert Schulabschluss und erzählt von großen Entscheidungen, Wegen und Zielen; von Traumberufen, von Geld und Chefs. Los geht's!
(April 2011)

Thema 98

Seit wann gibt es eigentlich Gesetze? Wie regeln Paragrafen unser Zusammenleben? Warum sind Urteile nicht automatisch auch gerecht? Und was bringt ein Jurastudium? Eine Ausgabe zu Recht und Gerechtigkeit (März 2011)

Thema 97

Musik sind nicht nur Fugen, Notenschlüssel und Gitarrenriffs, sondern auch Gefühle, Erlebnisse und Geschäfte. Musik stiftet Gemeinschaft, sendet Botschaften aus und bringt Menschen zusammen. Eine Ausgabe zu Nationalhymnen und Militärmusik, Schlagern und Protestsongs, Heimatliedern und Weltmusik. (Februar 2011)

Thema 96

Nach Botox und Viagra werden die Smart Pills zum nächsten pharmakologischen Renner. Sie lassen die Menschen in der Leistungsgesellschaft wie Roboter funktionieren, aber ihre Nebenwirkungen sind eher abturnend. Wie viel Doping verträgt unsere Gesellschaft? (Januar 2011)

Thema 95

Drogen sind immer auch politisch. Schon die Unterscheidung von legalen und illegalen Drogen beschäftigt Parlamente, Justiz und Polizei: Ist es moralisch vertretbar, bei tödlichen, aber legalen Drogen Milliardengewinne zuzulassen, die Folgekosten des Drogengebrauchs aber an die Solidargemeinschaft, zum Beispiel auf die Krankenkassen, zu übertragen? Wäre eine Legalisierung weiterer Drogen besser? Oder wäre das Drogenproblem dann überhaupt nicht mehr zu beherrschen? (Dezember 2010)

Thema 94

Milliarden geben die reichen Staaten der Welt jährlich für die Entwicklung armer Länder aus. Die internationale Staatengemeinschaft beschließt Entwicklungsziele, Spendendollar fließen und zahlreiche Hilfsorganisationen sind im Einsatz. Was aber bringt das Ganze? Kann der Kampf gegen Armut und Hunger so gewonnen werden oder müssen wir neue Wege gehen? (November 2010)

Thema 93

Die Welt der Arbeit ist heute von einer ungeheuren Vielfalt gekennzeichnet. Was wird und soll als Arbeit anerkannt werden? Wie findet sich der Einzelne in der neuen Arbeitswelt zurecht? Wie wird sich der demografische Wandel auf die Arbeitswelt auswirken? (Oktober 2010)

Thema 92

Im September stellt fluter.de Leute vor, die sich für eine Idee engagieren, fragt, warum sie sich überhaupt für ein bestimmtes Projekt einsetzen, erzählt, was sie antreibt, und erklärt, wie sie ihre Arbeit finanzieren. (September 2010)

Thema 91

CO2

"CO2" – ein Gas wird zur Chiffre. Sie zeigt an, was lange ausgeblendet wurde: unsere Wirtschafts- und Gesellschaftsform hat den verkehrten Stoffwechsel. Er ist permanent auf Verschleiß gestellt. "CO2" als Leitwährung für die Erfassung des Treibhauseffekts zeigt an, dass es längst um die Grundlagen unserer Lebensform geht. Eine Ausgabe zu einem Gas und seinen Folgen. (Juli 2010)

Thema 90

"Philosophie ist ein See ohne flache Ufer", warnte der Philosoph Peter Frederick Strawson Neulinge. fluter dreht trotzdem unerschrocken ein paar Runden: Eine Ausgabe über die Liebe zur Weisheit, über die erste aller Wissenschaften und über Fragen, die nicht nur alte Männer mit Bärten beschäftigen. (Mai 2010)

Thema 89

Was macht unser Leben schöner und praktischer? In unser Design-Ausgabe besuchen wir kreative Entwickler, junge Modeschöpfer in Paris und Architekten in New York. Außerdem fragen wir, ab wann Design weiblich oder männlich ist, und erfahren, warum Diktaturen alle einen größenwahnsinnigen Stil pflegen. (Mai 2010)

Thema 88

Streicheln, Klicken, Denken? Eine Ausgabe über unser Verhältnis zu Robotern, Computern und der Frage, wie wir künftig mit intelligenten Maschinen kommunizieren und leben werden? (April 2010)

Thema 87

Wie wird Deutschland in zehn Jahren aussehen? Wir reisen in die Zukunft und besuchen Wohnungen in Energiesparhäusern, fahren mit Velotaxis, speichern unsere Träume auf CO2-freien Servern und fürchten uns nicht mehr vor dem Terror. Oder wird alles ganz anders kommen? (März 2010)

Thema 86

Ob Nachkriegsgeneration, 68er-Generation oder Generation Golf. Jede/r zählt sich zu dieser oder jener Generation dazu. Doch was der Begriff bedeutet, ist oft gar nicht so leicht zu sagen. Wir haben einmal nachgefragt. (Februar 2010)

Thema 85

Essen ist für alle Menschen eine Lebensnotwendigkeit. In menschlichen Gesellschaften wird daraus aber viel mehr: Fragen der Ernährung gehen in die Kultur des Alltags ebenso ein wie in religiöse Regeln, in Vorstellungen von Schönheit und Gesundheit. Eine Ausgabe über unser Essen. (Dezember 2009)

Thema 84

Wann ist jemand ein Star? Was für Eigenschaften haben Idole? Wie wird das Image von TV-Sternchen gemacht und wie schützt das Presserecht unsere Helden? Eine Ausgabe über Glanz, Glamour und Abstürze. (November 2009)

Thema 83

Wem gehört was, wie lange, mit welchen Rechten und Pflichten? Was ist mit den Anderen? Die Regelung der Eigentumsverhältnisse war und ist ein umkämpftes Terrain. Eine fluter.de-Ausgabe über Privat- und Gemeineigentum, dem Streben nach Gewinn und der Wahrung des Allgemeinwohls. (Oktober 2009)

Thema 82

Unsere fluter.de-Ausgabe zur Bundestagswahl 2009: Wir leuchten die Hintergründe des Wahlkampfs aus und bringen die Zahlen und Fakten zur Wahlentscheidung. (August 2009)

Thema 81

Das Internet bedeutet das Ende des Journalismus, befürchten die einen. Das Netz garantiert Journalisten eine kreative, blühende Zukunft, sagen die anderen. Was denn nun? Eine Ausgabe über den Journalismus in Zeiten der Krise, die neue Wegen zeigt - auf Papier und im Netz. (Juli 2009)

Thema 80

Was empfinden wir als schön? Wie entstehen Ideale? Warum boomen Casting-Shows und die Kosmetikindustrie? Fluter.de widmet sich unserem Körper. Wir sprechen mit Genforschern, besuchen Transplantationsärzte und schauen wie es ist, einen Tag lang alt zu sein. (Juni 2009)

Thema 79

Am 7. Juni 2009 wird in Europa ein neues Parlament gewählt. In den 27 Mitgliedsstatten der Europäischen Union sind 375 Millionen Menschen aufgerufen die 736 Europa-Abgeordneten zu wählen. Wir erklären wie die Wahl funktioniert, was das Parlament in Brüssel und Straßburg so einzigartig macht und wie der Arbeitsalltag der Politiker aussieht. (Mai 2009)

Thema 78

Die DDR war einmal. Für viele ist es ein Land, das sie nur aus Erzählungen kennen. Aus diesem Block historischen Materials, der durch die Entfernung oft etwas Märchenhaftes bekommt, hat fluter.de Geschichten herausgesiebt: Viel Spaß beim Lesen.  (März 2009)

Thema 77

Berge und Täler, Meere und Strände: fluter reist um die Welt und fragt nach der Zukunft des Tourismus in Zeiten von Klimawandel und Wirtschaftskrise. (März 2009)

Thema 76

Nach dem Versagen der Banken und Finanzmärkte, fragen wir uns eine ganze Ausgabe lang, wie es mit dem Kapitalismus weiter gehen wird: Bleibt das Kasino an den Börsen geschlossen oder geht alles so weiter wie bisher? (Februar 2009)

Thema 75

Sechzig Jahre nach der Verabschiedung der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte ist die Bilanz durchwachsen. Und die Aussichten auf Besserung sind vage, aber es gibt sie. fluter hat das zum Anlass genommen, die Artikel der Deklaration von 1948 mit Beiträgen zu ihrer konkreten Wirklichkeit heute zu konfrontieren. (Dezember 2008)

Thema 74

Wie sicher und frei wollen wir leben? fluter fragt nach, was mit unseren Daten im Internet passiert, erklärt, wie Wirtschaftsunternehmen ihre Rechte im Netz schützen und zeigt, welche Datenspuren du in deinem Alltag hinterlässt. (November 2008)

Thema 73

USA

Go west: fluter besucht die USA vor den Wahlen, stellt die besten politischen Blogs vor, sucht in einer Straßenumfrage in Los Angeles nach dem amerikanischen Traum, spricht mit dem Korrespondenten der New York Times in Berlin und erklärt, wie das mit den Präsidentenwahlen genau funktioniert. (September 2008)

Thema 72

Zwischen Kiez und Hauptstadt: Warum ist Berlin das politische und kulturelle Zentrum Deutschlands? Weshalb wirkt die Stadt so verlockend auf junge Leute? Und was treibt Künstler auf die Berliner Straßen? (September 2008)

Thema 71

Immer schneller, immer besser? fluter.de fragt nach Fairness und Doping, beschreibt die Geldmaschine Profisport und ist bei der Aufnahmeprüfung der Deutschen Sporthochschule dabei. Außerdem ein Spezial zu den Olympischen Spielen in China. (Juli 2008)

Thema 70

Wie sieht unsere Zukunft aus? Wir fragen einen jungen Wissenschaftler, der am menschlichen Bauplan forscht, besuchen ein hochmodernes Labor und begleiten Feldbesetzer in der Nacht vor ihrer Aktion. (Juni 2008)

Thema 69

Wann ist ein Mann heute ein Mann? Wir fragen einen Genderforscher, besuchen einen testosterongesteuerten Junggesellenabschied in Köln und sprechen mit Kung-Fu-Kämpfern in Hamburg. (Mai 2008)

Thema 68

Natur ist eine machtvolle Vorstellung. Aber die Natur ist nichts Festes, kein sicherer Grund, auf dem sich stehen oder der sich einfach verteidigen und zurückerobern lässt. Unser Verhältnis zur Natur entfaltet seine Dynamik zwischen den Polen Bewahrung und Beherrschung. Eine Ausgabe, zu dem was für uns alles Natur sein kann. (März 2008)

Thema 67

Wie leben junge Muslime in Europa? Wir besuchen die Große Moschee in Paris, sprechen mit Dänemarks berühmtester Kopftuchträgerin, fragen, welche Rolle der Islam an den Schulen spielt, und blättern in coolen muslimischen Zeitschriften. (März 2008)

Thema 66

Startschuss ist das Gründermagazin von fluter.de. Die Videos stellen junge Gründerinnen und Gründer vor. Und egal ob im Modeladen oder der Computerfirma, die Frage lautet immer: Wie bringt man seine Idee gelungen an den Start? (Februar 2008)

Thema 65

Wie wichtig ist uns heute noch Solidarität? fluter.de forscht nach dem digitalen Zusammenhalt im Netz, besucht die Winterschläfer in Hamburg, spürt die vergessenen Konflikte in der Welt auf und erklärt, warum in den USA Solidarität etwas ganz anderes bedeutet. (Dezember 2007)

Thema 64

Spielt er heute noch eine Rolle? Wir fragen nach dem Stand der Dinge, surfen zu feministischen Blogs, lesen Frauenmagazine und hören Team Plastique und der Gruppe Panda beim Rocken zu. (November 2007)

Thema 63

Immer mehr Menschen treibt es in Städte. Seit diesem Jahr lebt mehr als jeder Zweite auf der Welt in einer Stadt. Im Jahr 2030 werden es laut Vereinten Nationen rund 5 von 8 Milliarden Menschen sein. Einige Städte wachsen ins Gigantische und werden als Megacitys bezeichnet. Wie sieht es in ihnen aus? (Oktober 2007)

Thema 62

Auf die Straße. Fertig. Los. Wann ist eine Demo erfolgreich? Was sind die neuen Protestformen? Und wo liegt die Grenze zwischen Protest und Spaßveranstaltung? Was tut sich im Netz an Unkonventionellem? Und wie klingt der Soundtrack des Widerstandes? (September 2007)

Thema 61

Eine Sonderausgabe zum Thema Lehrstellenmangel. Wie bekomme ich einen Job? Lohnt sich ein Praktikum? Ist das Berufsvorbereitungsjahr ein Abstellgleis? In Videos erzählen Betroffene von ihren Erfahrungen und Hoffnungen. (August 2007)

Thema 60

H2O

Wasser ist der Stoff, aus dem das Leben ist. Der Umgang damit sagt viel über unsere Gesellschaft aus. Wir erzählen von Menschen, die darum kämpfen, dass alle sauberes Trinkwasser haben, und berichten darüber, wie die Mafia das Wasser Siziliens kontrolliert. Wir besuchen Tuvalu, eine Insel im Pazifik, die im Meer versinkt, und zeigen, wie indische Bauern gegen Coca-Cola kämpfen. (Juli 2007)

Thema 59

Was denken junge Russinnen und Russen über ihr Land? Wie sieht ihr Alltag aus in - Moskau oder in der Provinzstadt Ufa? Und was sind ihre Träume? Eine Ausgabe über das junge Russland in Kooperation mit dem Goethe-Institut in Moskau.
(Juni 2007)

Thema 58

Eine Ausgabe über Kampagnen und Vorurteile, Konzepte und Stereotype: Wir fragen den US-Soziologen Simon Anholt, warum das Image von Deutschland besser geworden ist, hören, was die Bayern über die Schwaben denken, und schauen, wie Politik verkauft wird. (Mai 2007)

Thema 57

Im Netz wird mächtig Geld verdient: fluter.de erzählt die Geschichte des Giganten Google, stellt die besten neuen Online-Ideen vor und fragt nach den Grenzen des Web 2.0. (April 2007)

Thema 56

Bund? Zivildienst? Freiwilliges Jahr? Auf fluter.de erzählen junge Männer und Frauen, warum sie sich für den Zivildienst auf einer Vogelstation auf der Hallig Langeness, für die Gebirgsjäger in den Alpen oder ein Jahr in der Jugendbauhütte in Stralsund entschieden haben. (März 2007)

Thema 55

Eine Bestandsaufnahme: Wie rechtsextrem ist Deutschland? Warum finden immer mehr Frauen Neo-Nazis gut? Und was kann man gegen rechtsextreme Musik tun? (Februar 2007)

Thema 54

Gleichheit ist aus der Mode gekommen und doch auf der Tagesordnung, denn wenn die Würde des Menschen wirklich unantastbar sein soll, ist die Frage der notwendigen Gleichheit immer schon gestellt. (Dezember 2006)

Thema 53

Eine Ausgabe über Konsumrebellen/innen und Selbstvermarktung, kreative Online-Werbung und lästiges Telefonmarketing, lahme Verführer/innen und die Kommerzialisierung der Sprache. (November 2006)

Thema 52

Döner ist eine deutsch-türkische Erfindung. Was ist noch typisch fürs Zusammenleben von Deutschen, Türken und Deutsch-Türken? Berichte, Interviews, Reportagen aus Berlin, Düsseldorf, München. (Oktober 2006)

Thema 51

Wie entstehen Konflikte? Wie kann man sie lösen? Wir besuchen die Vereinten Nationen in New York, schauen auf den Atomstreit mit dem Iran und begleiten Peacekeeper bei der Arbeit. (September 2006)

Thema 50

Ohne sie läuft nicht viel: Wir fragen deshalb, wie lange Atommüll eigentlich strahlt, was Alternativen wie Sonne und Wind können und wie einflussreich die Energielobby in Berlin wirklich ist? Außerdem besuchen wir Islands heiße Quellen, Sojafelder in Brasilien und den Narmada-Staudamm in Indien. (Juli 2006)

Thema 49

Brauchen wir eine Elite? Müssen uns Experten die Welt erklären? Was dürfen Schulen und Universitäten kosten? Alles zum Thema Bildung und Eliten. (Mai 2006)

Thema 48

Wie sieht die Zukunft unserer Städte aus? Sterben sie ab oder entwickeln sie sich zum lebensfeindlichen Dschungel? Und was bedeutet es heute auf dem Land aufzuwachsen: Ist ein Dorf eine heile Welt oder ein ödes Gefängnis? (April 2006)

Thema 47

Fußball ist ein globales Phänomen, wie sonst nur Geld, Gott und wenig anderes. Warum, das ist schwer zu fassen. Aber einen Versuch wert. (März 2006)

Thema 46

Global Citizenship. Weltbürgertum. Ein Begriff, der alles zu sagen scheint. Aber was steckt dahinter? Wir fragen in Deutschland, Indien und Los Angeles nach, besuchen Stadtforscher, Call-Center und Wahlkabinen. (Februar 2006)

Thema 45

Ein Kontinent voller Fragen und großer Herausforderungen: fluter besucht junge Aufsteiger in Südafrika, kleine Unternehmer in Malawi, spricht mit Wissenschaftlern und Journalisten, und läßt sich von einem Schriftsteller aus Kenia erzählen, wie das neue Bild Afrikas in den westlichen Medien aussehen muss. (Februar 2006)

Thema 44

Hehre Ansprüche sind das eine. Unsere Handlungsweisen das konkrete Andere. Entscheidend ist, wie wir uns entscheiden im Fall der Fälle: Eine Ausgabe zur Moral. (Dezember 2005)

Thema 43

Von welchen geheimen Motiven lassen sich Hausfrauen im Supermarkt leiten, warum gehen Chinesen zu McDonald's zum Entspannen und wieviel Macht haben eigentlich wir Konsumenten? Eine fluter-Ausgabe über das Geldausgeben.
(November 2005)

Thema 42

Was ist eigentlich fair am Fair Trade? Und nach welchen Regeln funktioniert fairer Handel? fluter fragt nach, in den USA, Argentinien, Kenia und in Deutschland. (Oktober 2005)

Thema 41

Zeit ist grundlegend für unser Verhältnis zur Welt. fluter forscht nach der Zeit im Spannungsfeld von Wirtschaft und Politik, Technik und Wissenschaft. (September 2005)

Thema 32

Umweltschutz war in den Achtziger Jahren das große Thema. Und heute? fluter fragt nach, wie es um regenerative Energien steht? Warum unsere Umwelt lauter wird? Und welche Erfindungen unser Leben in Zukunft sicherer machen werden? (September 2005)

Thema 40

Welche Macht haben Wahlkampagnen? Wie entsteht eine Umfrage? Und wieviel kostet eigentlich eine Bundestagswahl? fluter berichtet über den Wahlkampf für die Wahl 2005. (August 2005)

Thema 39

Wie wichtig ist den Menschen die Freiheit? fluter fragt nach den Grenzen unseres Grundgesetzes, schaut auf die Freiheit der Bibel und besucht eine Journalistin in Afghanistan. (Juni 2005)

Thema 38

fluter beleuchtet unsere mobile Gesellschaft: Was ist auf unseren Straßen los? Wieviele Kilometer Schienen gibt es? Und warum ist das Fliegen so billig geworden? (Mai 2005)

Thema 37

fluter fragt, warum wir Menschen überhaupt spielen und was wir davon haben? Außerdem spüren wir den Verbingungen des amerikanischen Militärs zur Computerspieleindustrie nach, und besuchen die chinesische Stadt Macau - die Metropole des Glücks. (April 2005)

Thema 33

Es gibt viele Wege zu Gott. fluter zeigt, die Verbreitung der Religionen weltweit und beschreibt wie unsere Städte immer multireligiöser werden. Die Jesus-Freaks lassen es rocken, während im Osten die Jugendweihe weiter gefeiert wird - und in Island haben nicht alle Thor und Odin abgeschworen. (April 2005)

Thema 36

NRW

Nordrhein-Westfalen? Die vielen Klischees, die über das bevölkerungsreichste Land Deutschlands kursieren, hat fluter einmal überprüft: Eine Reise in den Westen zu alten Stahlkolossen und neuen Technologieparks, ins stolze Köln und in die westfälische Provinz. (April 2005)

Thema 35

Wie sieht die Zukunft des Journalismus aus? Wie stehen die Chancen junger Journalisten und Journalistinnen und welche Medien werden in Zukunft noch gekauft? fluter fragt nach - bei Zeitungen, dem Fernsehen und Internetredaktionen. (Februar 2005)

Thema 34

fluter besucht eine Suppenküche für Kinder und fragt, warum am Essen zuerst gespart wird? Außerdem: Welcher Kakao darf nach Europa? Und: Mehrwert Nährwert - Unsere Ernährung ist ein Riesengeschäft. (Januar 2005)

Thema 31

Wie fühlen wir uns eigentlich gerade? fluter besucht Menschen in Deutschland und fragt sie nach ihren Ängsten und Wünschen, Enttäuschungen und Hoffnungen. Außerdem zeigen die Filme der Serie "United Colours of Germany", was Besucher so über unser Land denken. (September 2004)

Thema 30

Eine Ausgabe für Fashion Victims: Wir lassen uns erklären, wann ein Modetrend ein Trend ist, unsere Autoren besuchen rechte Klamottenläden und fahnden in New Yorker Edelboutiquen nach Anti-Globalisierungsmode. Außerdem berichten wir über die Arbeitsbedingungen in asiatischen Modefabriken. (August 2004)

Thema 29

Zwischen Angst und Hoffnung: Wie leben Flüchtlinge in Deutschland? Wo fühlen sie sich zu Hause? Und warum wandern immer mehr junge Deutsche aus? Eine Ausgabe zum Thema Migration. (Juni 2004)

Thema 28

Die Jugendpresse Deutschland hat die Redaktion von fluter.de "gekapert": Ihre Autoren/innen berichten über ein Fotoprojekt in Bagdad, über den Kampf in Leipzig für den geliebten DDR-Konsum-Hof und über eine Initiative, die die Abschiebung einer Mitschülerin in den Kosovo verhindern will. Die Ausgabe ist Teil der Kampagne Projekt P: www.projekt-p.info (Mai 2004)

Thema 27

Der Riese Europa: Endlich sind die zehn neuen Mitglieder der Europäischen Union beigetreten. Was ändert sich und was bleibt gleich? Wie funktioniert die europäische WG und wie sicher ist unser Kontinent eigentlich? (April 2004)

Thema 26

Neustart: fluter forscht nach Wegen aus der Krise und ist dabei, wenn die letzte zur ersten Chance wird. Wir rechnen nach, warum wir so schlecht mit Geld umgehen können und versuchen einmal sozial zu wirtschaften. (März 2004)

Thema 25

Mund auf, Pressefreiheit: Warum fürchten Diktatoren Musik und Chinas Machthaber das Internet? Weshalb fließt in Videospielen grünes Blut und wie hat es sich eigentlich angefühlt, in der DDR das Fernsehen zu zensieren? Außerdem fragen wir "Reporter ohne Grenzen" nach dem Stand der Pressefreiheit weltweit. (März 2004)

Thema 24

Traum, Wunsch, Hoffnung: Was ist überhaupt eine Utopie? Darf sie auch ganz privat daherkommen oder muss sie die Welt erlösen wollen? Eine Ausgabe zwischen Gott und Nirvana, Technik und Kunst. (Januar 2004)

Thema 23

Risiken und Nebenwirkungen: fluter macht den Praxistest und fragt, ob der Arztbesuch zum Luxusgut wird? Wir schauen außerdem nach Indien, wo es Kondome beim Friseur gibt, und lassen einen Veganer gegen einen Metzger antreten: Mir doch Wurscht! Und wie immer ist das längst noch nicht alles! (Dezember 2003)

Thema 22

Traut euch: Warum haben Politiker immer noch Angst, sich zu outen? Gibt es überhaupt noch eine schwule Subkultur und Mode? Und ist David Beckham tatsächlich das Idol eines jeden schwulen Mittelstürmers? (November 2003)

Thema 21

Volle Deckung: eine Ausgabe zu Stress, Ärger und Zoff. Wir berichten über volle Knäste und leere Kassen, schauen wie Los Angeles seine Gangs bekämpft und räumen mit dem Klischee auf, dass Medien Gewalt fördern. (September 2003)

Thema 20

Glaube, Liebe, Hoffnung: eine Ausgabe zu Sinnsuche und Erlösung, Kirchen und Psycho-Gruppen. Im Programm: heilige Schriften und religiöse HipHop-Texte, zweifelnde Pfarrer und gläubige Kicker. Außerdem: ein Spezial zur Agenda 21 - der globalen Reparaturwerkstatt. (August 2003)

Thema 19

Zur Sache, Schätzchen: anziehen, ausziehen, um die Häuser ziehen. Doch niemand darf es wissen, die junge Türkin Yonca liebt eine Frau und der kernige Typ mit dem Drei-Tage-Bart steht seinen Mann - unter Männern. Und: Nicht nur beim Schauspieler Robert Stadlober war das erste Mal ein Desaster. fluter untersucht die Chemie der Gefühle und taucht ins Tierreich ab. Im Interview: Leben mit Aids. (Juli 2003)

Thema 18

Geografie für Fortgeschrittene: fluter war zu Besuch in der alten Mitte des neuen Europa. Das Ergebnis: eine Ausgabe, die mehr von unseren Nachbarn zeigt als Hradschin und Karlsbrücke. Viel Spass beim Lesen! (Juni 2003)

Thema 17

Sprache - noch vor der Schrift - beschreibt unser Leben. Sie ist das Tor zur Welt, mit ihr streiten wir, lösen Konflikte, lästern, schmeicheln und machen Komplimente. Alles gute Gründe für diese Ausgabe. Viel Spaß beim Lesen. (April 2003)

Thema 16

Einsam, zweisam, dreisam: Die Familie ist unser Schicksal. Daher diese Ausgabe zu allen denkbaren Familienangelegenheiten. Und das fluter-Heft mit neuem Layout und neuen Ideen. Wer mehr wissen will, klickt hier auf das Cover. (April 2003)

Thema 15

Energie ist ein Modewort: Die Politik streitet um die richtige Energie- und Umweltpolitik und in Zeitschriften und im Fernsehen wird für Power-Riegel geworben und über Burn-out diskutiert. Grund genug, einmal der Energie in unserem Leben nachzuforschen. (März 2003)

Thema 14

Superstar Subkultur: Freund, Feind oder Ego-Express? Diesmal geht es um Trends, Hypes und popkulturelle Strömungen - und die Frage: Was Mainstream eigentlich mit Subkultur zu tun hat? (Februar 2003)

Thema 13

Vor zwölf Monaten haben Deutschlands Schulen ihr Zeugnis bekommen. Das traurige Ergebnis: sitzen geblieben. Das 'Programme for International Student Assessment' (PISA) wurde zum Symbol für das Scheitern des deutschen Schulbetriebs. Was aber ist seitdem eigentlich passiert? (Dezember 2002)

Thema 12

Was ist eigentlich Sucht? Eine einzige Definition von Sucht gibt es nicht. Sucht war im Deutschen einmal das Wort für Krankheit. Heute versteht man unter Sucht meist eine Abhängigkeit von Stoffen, um ein Lustgefühl zu erreichen. Aber ist das wirklich alles? (November 2002)

Thema 11

Polen? Genau: Polen. Für viele von uns ist Polen ein unbekanntes Land. Wir verstehen kein Polnisch und wir waren auch noch nicht da. In zwei Jahren aber soll Polen Mitglied der Europäischen Union werden. Zeit also, sich das Land und seine Menschen einmal anzuschauen. (Oktober 2002)

Thema 10

Schon lange bevor das Internet zum Massenmedium wurde, war "Vernetzung" ein Modewort. Denn die Welt ist keine einfache Hierarchie, mit einer Kommandozentrale, die an alle anderen Glieder einer Kette Befehle erteilt. Ob Politik oder Gesellschaft, ob Umwelt oder Wirtschaft - wir leben in einem System von gegenseitigen Abhängigkeiten und beständigen Wechselwirkungen, wir leben im Nebeneinander, im Durcheinander - im Chaos. (September 2002)

Thema 9

Kein Begriff hat eine solche Karriere hinter sich wie das Wort "Globalisierung". Anfang der Siebzigerjahre tauchte er plötzlich auf: als die ersten Satellitenfotos vom "blauen Planeten" veröffentlicht wurden. Aber erst in den Neunzigerjahren sprach auf einmal jeder von der Globalisierung - als ein Prozess, der unsere Welt in einen einzigen Markt für Produkte und Kapital, Menschen und Ideen verwandelt. (Juni 2002)

Thema 8

Im Lexikon der Politik steht ganz trocken: "Die Demokratie fußt auf der Anerkennung des allgemeinen, gleichen, direkten und geheimen Wahlrechts. Die Wahl eines Parlaments gehört neben der Rede-, Versammlungs- und Pressefreiheit zu den Voraussetzungen der Demokratie". So weit die Theorie. Und wie sieht die Praxis aus? (Juni 2002)

Thema 7

Das ist das Versprechen der Gentechnik. Die Erforschung unserer Gene kann tödliche Krankheiten stoppen, glauben Wissenschaftler. Kritiker meinen hingegen, dass man die Zukunft einer manipulierten Evolution nicht abschätzen kann - im Guten wie im Schlechten. (Mai 2002)

Thema 6

Was ist uns unsere Sicherheit wert? Seit den Anschlägen vom 11. September leben wir mit der Angst vor dem Terror. Das Bild des einstürzenden World Trade Centers wirkt wie eine Drohung. Eine Drohung, vor der Politik und Gesellschaft Schutz suchen. Plötzlich rufen alle nach mehr Sicherheit. (März 2002)

Thema 5

Videos hat man doch schon immer kopiert. Musik auf Kassetten fürs Auto sind auch schon lange unterwegs. Und Software tauscht man bereits ewig unter dem Tisch. Und auf einmal hört man überall die Diskussion um Piraterie und Klauen. Liegt das nur am Internet? Hat sich da wirklich so viel geändert? (März 2002)

Thema 4

Der Euro ist da und an die Mark können wir uns kaum noch erinnern: Oder wie sah doch gleich der alte 20-DM-Schein aus? Irgendwie war der doch grün, oder? Und wer war da eigentlich noch mal drauf? (Januar 2002)

Thema 3

Die Welt hat sich seit dem 11. September verändert. Aber hat sich auch unsere Sicht auf die Welt verändert? Das Bild, das wir von ihr haben? Seit den schrecklichen Anschlägen auf New York und Washington suchen wir nach Antworten. (Dezember 2001)

Thema 2

Wir leben in einer Zeit, in der Science-Fiction-Filme spielen. Im einundzwanzigsten Jahrhundert! Und wenn wir es uns genau überlegen: ein bisschen Zukunft hängt doch an jeder Straßenecke rum. Die "gute alte Zeit" hat es sich im Archiv bequem gemacht. Aber ist das Leben wirklich einfacher geworden, so wie es die Filme zeigen? Fluter proudly presents: Ansichten zu Zukunft und Arbeit. (Oktober 2001)

Thema 1

Das Leben ist extrem - in vielen Bereichen. Keine Frage. Doch zuviel ist zuviel. Fluter will wissen, was so "extrem extrem" ist, dass man sich darauf einigen kann: "Bis hierhin und nicht weiter!" Schreibt uns! (September 2001)



Mediathek