• Die Stadt der gesenkten Blicke

    Puma und Adidas sind zwei Weltmarken des Sports. Entstanden durch die Rivalität zweier Brüder, bis heute Konkurrenten und Nachbarn in der fränkischen Provinz »

  • Sommerkollektion 2050

    Sie hacken Pullover, bringen Kleidung zum Leuchten und basteln Handschuhe, die elektronische Musik machen. In Berlin mischen Nerds die Modewelt auf »

  • Schöner Wahnsinn

    Berlin ist stolz auf seine jungen Modemacher. Doch nur wenigen gelingt es, ein eigenes Label zum Erfolg zu führen. Ein Atelierbesuch bei „Steinrohner“ »

  • Jenseits des Nadelstreifens

    Herrscher haben sich schon immer ganz besonders herausgeputzt, um ihre Macht zu zeigen. Ein Blick in die Geschichte

    »

  • Dressed to kill

    Über die Rolle des Militärdesigns in der Mode und was das mit der Sehnsucht nach Echtheit, Qualität und Haltbarkeit zu tun hat »

  • Eine Frage der Haltung

    Moves wie bei der Modenschau – der Tanzstil Voguing, einst erfunden in der schwulen Subkultur New Yorks, fasziniert bis heute »

  • Boss und die Braunhemden

    Im Dritten Reich fertigte der Modekonzern Uniformen für Wehrmacht und SS, wofür man auch Zwangsarbeiter beschäftigte. Ein Kapitel, das die Firma immer wieder einholt »

  • Made in Italy

    Prato bei Florenz ist eine Textilstadt mit jahrhundertealter Tradition. Seit einigen Jahren schuften Chinesen in den Fabriken. Unter schwierigen Bedingungen »

  • Viel Stoff für Zoff

    Mit Kleidung konnte man immer schon gegen die gesellschaftlichen Verhältnisse aufbegehren. Ein ABC der subkulturellen Statementlooks »

  • Mit eigenem Kopf

    Ein guter Stoff für Kinofilme: Die legendäre Modemacherin Coco Chanel war Rebellin und Paradiesvogel. Sie ebnete Wege, von denen Frauen bis heute profitieren

    »

  • Schaffner brauchen Uniformen, Schüler nicht

    Wer jung ist, will sich ausprobieren – auch mit Kleidung. Wer Jugendliche in eine Uniform steckt, hat meist nichts Gutes im Sinn, findet Louisa Zimmer

    »

  • Gleichheit schafft Freiheit

    Schuluniformen schränken zwar die Individualität ein, aber sie haben große Vorteile im Schulalltag, findet die Gymnasiastin Lia Friderichs aus Berlin

    »

  • Mach mal langsam

    Wie Alternativen zum schnellen Profit in der globalen Textilindustrie und zur Wegwerfmentalität der Konsumenten ausprobiert werden »

  • Der Name der Hose

    „CALVIN KLEIN – THE DYSLEXIC COLLECTION“: Der Fotograf Jan Dirk van der Burg präsentiert gefälschte Slips mit falschen Buchstaben »

  • Guter Stoff

    Voll korrekt, aber ganz schön kompliziert: Die Suche nach Kleidung, die fair und nachhaltig produziert wird »

  • „Oberflächlich und ein bisschen blöd“

    Mode gilt als Laster der Frauen, dabei ist sie ein gesellschaftlicher Seismograph, findet die Literaturwissenschaftlerin und Modetheoretikerin Barbara Vinken

    »

Umfrage zum Thema Mode



Worauf achtest du beim Klamottenkauf am meisten?

Auf den Preis: Vor allem günstig muss es sein.
Auf das Label: Ich kaufe meist Markenklamotten – da weiß man, was man hat.
Auf nachhaltige Produktion: Dafür greife ich auch mal tiefer in die Tasche.
Auf den Style: Ob neuestes Fashion-Modell oder Secondhand – es muss mir gefallen.
Auf die Notwendigkeit: Ich versuche, nur das zu kaufen, was ich wirklich brauche.

zu den Ergebnissen...

Mediathek